Die Teamarbeit:

Teambildung im Fach Kommunikation

Bei der Teambildung durchläuft die Gruppe mehrere Phasen:

1. Test- bzw. Orientierungsphase
2. Nahkampfphase
3. Organisierungsphase
4. Verschmelzungs- bzw. Integrationsphase

Dabei sind die in der Teamentwicklungsuhr dargestellten Merkmale wesentliche Kennzeichen des Miteinanders und der Arbeitsweise im Team.

Stärken von Teamarbeit können sein :

  • Synergieeffekte entstehen
  • Konflikte können miteinander besser gelöst werden
  • Man kann sich gegenseitig stützen
  • Verringerung von Betriebsblindheit
  • viele Lösungsansätze, Ideenreichtum
  • Kombination guter Erfahrungen und Vermeidung bekannter Fehler
  • Verantwortung wird auf mehrere Schultern verteilt
  • der Schwächere wird unterstützt
  • alle Teammitglieder identifizieren sich mit Ziel und Ergebnis
  • freie Meinungsäußerung
  • keine Hierarchien


Schwächen von Teamarbeit können sein :

  • Dominanz eines Teammitglieds
  • geringe Effektivität durch mehr Aussprache
  • eine falsche personelle Zusammensetzung sprengt das gesamte Team
  • Führungskraft/Vorgesetzter steht nicht hinter Teamarbeit
  • Profilierungssüchte einzelner und Konkurrenzdenken
  • "Vergewaltigung" der Teamschwachen
  • durch Misserfolg "schlechter Ruf"
  • bei Auswahl der Teammitglieder wird zu wenig auf Stärken und Schwächen geachtet
  • Teammitglieder werden ins Team "befohlen" - damit = Prinzip der Freiwilligkeit verletzt

Die größten Gefahren sind

  • die Nivellierung der Leistung: der Stärkere passt sich eher dem Schwächeren an als umgekehrt und
  • die Verantwortungsübernahme wird im Team anonymer.


Die Entwicklung von “Teamgeist” entsteht

  • aus der Problemstellung und der damit verbundenen Herausforderung (funktioniert aber nur so lange, bis das Problem gelöst ist),
  • durch Anerkennung (verbal u. finanziell),
  • durch Offenheit,
  • durch gemeinsames Erleben und gemeinsame Aktivitäten innerhalb und außerhalb des Unternehmens,
  • durch Erfolgserlebnisse,
  • durch gezielte Weiterbildung,
  • durch das  gemeinsame Tragen äußeren Drucks

Voraussetzungen erfolgreicher Teamarbeit

  • Bei Entscheidungen herrscht meist Übereinstimmung. Abweichende Äußerungen werden ohne negative Konsequenzen aufgenommen.
  • Die Gruppe kennt keine Herrscher; es gibt keine Machtkämpfe. Jeder erkennt den anderen als gleichwertigen Partner an.
  • Zuhören ist genauso wichtig wie reden.
  • Alle Mitglieder nehmen am Gespräch teil und äußern ziel- und aufgabenbezogen Beiträge.
  • Das Arbeitsklima ist entspannt. Die Gruppenmitglieder diskutieren und entscheiden nicht hierarchiebezogen.
  • Meinungen sollen ständig herausgefordert und geäußert werden - Schweigen bedeutet nicht Zustimmung
  • Kritik fällt leicht und wird positiv aufgenommen, weil sie konstruktiv ist und keine persönlichen Angriffe enthält.
  • Störungen werden aufgegriffen und schnell beseitigt. Konflikte werden nicht verschleiert, sondern aufgedeckt und diskutiert.
  • Meinungsverschiedenheiten werden als Informationsquelle und nicht als Störfaktor betrachtet.
  • Innerhalb des Teams wird kritisiert, aber nicht getadelt.
  • Es gibt keine Meinung oder Erfahrung, die nicht in Frage gestellt werden dürfte.
  • Lernbedarf wird jederzeit deutlich gemacht. Informationsgefälle wird abgebaut, Wissen ständig mitgeteilt.
  • Entscheidungen, Diskussions- und Arbeitsergebnisse werden laufend festgehalten und durch Darstellungen sichtbar gemacht.
  • Die Einhaltung der Spielregeln wird ständig zu beobachtet - die Spielregeln werden, wenn nötig, neu diskutiert.


WIE DER/DIE VORGESETZTE TEAMARBEIT  ZUM SCHEITERN BRINGEN KANN:

  • Nenne die Gruppe ein Team, aber behandele ihre Mitglieder als Individuen. Nichts behindert die Entwicklung einer Gruppenverantwortlichkeit verläßlicher
  • Bleibe unklar in der Zuweisung von Autorität über die Gruppe und innerhalb der Gruppe, denn dann entstehen Ängste, um Zusammenarbeit zu verhindern
  • Gib dem Team eine klare Aufgabe, aber verzichte darauf, für die organisatorische Unterstützung zu sorgen.

REGELN FÜR DIE BETREUUNG UND FÖRDERUNG VON TEAMS

  • Machen Sie den Teammitgliedern klar, daß Sie ihre Hilfe brauchen!
  • Rücken Sie die Teamleistung in den Vordergrund!
  • Bauen Sie Selbstvertrauen im Team auf:
    • Geben Sie Rückenstärkung!
    • Ermuntern Sie, geben Sie positives Feedback!
  • Optimieren Sie das Fähigkeitsniveau:
    • Verschieben Sie Aufgaben und Rollen!
    • Entwickeln Sie die Fähigkeiten der Mitglieder des Teams!
  • Managen Sie Kontakte und Beziehungen des Teams zum Rest der Firma:
    • Kommunizieren Sie nach außen!
    • Räumen Sie Hindernisse aus dem Weg!
  • Leisten Sie selbst aktive Arbeit im Team!
  • Geben Sie niemals einzelnen Mitgliedern die Schuld
  • Leugnen Sie niemals schlechte Teamleistungen
  • Suchen Sie nicht nach Ausreden oder geben externen Einflüssen die Schuld
  • Setzen Sie sich für das Wohlergehen und die Leistung der Gruppe ein!

Teamarbeit im Kommunikationsunterricht:

1. Die Bedeutung von Teamarbeit                                   

Die 10 wichtigsten Zusatzqualifikationen sind nach Auffassung der Unternehmen[1]:

Teamfähigkeit Mobilität Kommunikationsfähigkeit Flexibilität Lern- und Leistungsfähigkeit Eigenmotivation Einsatzbereitschaft Analytische Fähigkeiten Kreativität Sozialkompetenz.

(Anregung: Schreiben Sie diese Begriffe an die Tafel und beginnen Sie Ihren Unterricht mit einem Gespräch über die Bedeutung dieser 10 Qualifikationen für den Ausbildungserfolg)

2. Stoff- und Materialsammlung (Teamfähigkeit - was ist das?)

2.1. Kartenabfrage (in der Klasse) Clustern (in Gruppen): Gedankenketten: Teamfähigkeit ist wie...

2.2. MindMapping

2.3. Informationsquellen nutzen (arbeitsteilig in Teams) ,die Ergebnisse der Klasse präsentieren und anschließend Planung des Trainingsprogramms

3. Texte zum Thema "Teamfähigkeit" schreiben, lesen und verstehenina möchte nun, dass die bisherigen Ergebnisse in Gruppen auf Karten geordnet und anschließend der gesamten Klasse auf einer Stellwand präsentiert und e 4.Übungen

4.1. Übung zur Verbesserung der Kooperation:

ÜbungenDie Klasse wird nach dem Zufallsprinzip aufgeteilt. Jede Gruppe erhält 10 Blatt DIN A 4 Papier, eine Schere und Klebstoff. In 10 Minuten soll ein möglichst hoher und formschöner Turm gebaut werden.rläutert werden

4.2. 1. Übung zur Verbesserung der Beobachtung:

Zufallsgruppen aus je 5 Schülern plus Regelbeobachter. Jedes Gruppenmitglied erhält einen Dreierset mit bestimmten geometrischen Figuren. Jedes Mitglied muss eines von fünf gleich großen Quadraten zusammenbauen. Es darf weder gesprochen noch durch ein Zeichen etwas signalisiert werden. Wenn ein Mitglied ein Puzzlespiel nicht gebrauchen kann, legt es dieses in die Tischmitte. Von Mitspielern darf ein Teil nur genommen werden, wenn es in der Tischmitte liegt. Gewonnen hat die Gruppe, die die 5 Quadrate in kürzester Zeit gebaut hat.

3.3.  Übung zur Verbesserung der Beobachtung:

Das Nasa-Spiel

Weitere berufsspezifische Übungen sind in einer engen Kooperation mit einem Handwerksmeister, einem kaufmännischen Ausbildungsbetrieb oder einer Arztpraxis denkbar, um das planvolle Umsetzen theoretischer Überlegungen in die Praxis zu lernen.

Einige weitere Voraussetzungen sind für eine Teamentwicklung außerdem zu erfüllen:

  • eine gute Atmosphäre
  • die Art der Gruppenbildung muss sinnvoll erfolgen
  • eine sinnvolle Sitzordnung
  • eine klare Rollenverteilung
  • ein sinnvoller "Fahrplan"
  • ein fester Regelkatalog
  • die Nachbesprechung
  • eine lösbare Aufgabenstellung
  • die Bewertung der Teamfähigkeit durch die Gruppenmitglieder und durch den Lehrer.
  • Für Gruppen in den Fachkunden müssen 2 Fragen gestellt werden:
  • Welcher Auftragstyp erfordert welche theoretischen Kenntnisse?
  • Welche praktischen Voraussetzungen sind erforderlich?

4. Wir überprüfen unsere "Teamfähigkeit"

Die Benotung von Teamfähigkeit muss  unter Berücksichtigung der jeweiligen Schwierigkeitsstufen der Aufgaben erfolgen, z.B.

  • Nennen Sie 10 Einflussgrößen , die eine positive Teamentwicklung begünstigen. Die Begriffe müssen aufgelistet werden!
  • Wie kann man das WIR-Gefühl in einer  Auszubildenden-Gruppe  verbessern? Die Meisterin stellt  100,- Euro zur Verfügung und der Azubi soll für eine Woche Ideen zur Verbesserung des Teamgeistes realisieren.
  • Sie sollen einen  Text  zur Teamarbeit als Hypertext schreiben.

[1] Quelle: Staufenbiel Institut für Studien- und Berufsplanung, in: DIE ZEIT, 7. Oktober 1999 S.77

[2] frei gestaltete Texte

[3] Texte, die verbindliche Regeln enthalten wie Betriebs- oder Schulordnungen.