Seelöwen auf der Insel Nord Seymour Galapagos

foto-netzwerk

Seelöwen auf der Insel Nord Seymour Galapagos

Seelöwen auf der Insel Nord Seymour Galapagos

Der Galápagos-Seelöwe (Zalophus wollebaeki) ist eine Ohrenrobbe, die allein auf dem Galápagos-Archipel heimisch ist. Die dortige Population umfasst inzwischen 50.000 Tiere. Es war lange Zeit umstritten, ob es sich um eine Unterart des Kalifornischen Seelöwen (Zalophus californianus wollebaeki) handelt.

Bereits 1953 nahm der Zoologe Erling Sivertsen eine neue Einteilung richtungsweisend vor, nachdem er im Museum von Oslo die von dem norwegischen Expeditionsschiff MK Norvegia bereits zwischen 1928 und 1929 gesammelten Schädel und Exponate neu untersuchte bzw. klassifizierte.

Eine molekulargenetische Studie des Instituts für Genetik der Universität Köln, des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie, Plön (Diethard Tautz) und der Abteilung Verhaltensforschung der Universität Bielefeld (Fritz Trillmich) kam mehr als 50 Jahre später zu dem Schluss, dass die SNPs der Mitochondrien und Zellkerne eine Auftrennung in mehrere Arten rechtfertigen. Laut molekularer Uhr haben sich der Kalifornische und der Galápagos-Seelöwe vor rund 2,3 (± 0,5) Millionen Jahren getrennt, sodass von einer eigenständigen Art ausgegangen werden muss, zumal es bei den Galápagos-Seelöwen eben nicht den klassischen genetischen Flaschenhals-Effekt der Populationsgenetik gibt.

Der Galápagos-Seelöwe ähnelt seinem Verwandten, dem Kalifornischen Seelöwen, auf den ersten Blick. Die Unterschiede ergeben sich in der Körpergröße und der Morphologie des Schädels,[6] bei dem die Schnauze länglicher und spitzer als bei seinem kalifornischen Verwandten zuläuft. Die anderen Seelöwenarten weisen dabei im Vergleich regelrechte Bulldoggenschnauzen auf. Die Männchen erreichen eine Länge von 250 bis 270 Zentimeter sowie ein Gewicht von rund 250 Kilogramm. Die Weibchen bleiben hingegen mit 150 bis 170 Zentimeter und einem Gewicht von 60 bis 100 Kilogramm deutlich kleiner und leichter. Ihr Fell kann hellbraune, goldbraune oder graubraune Färbungsspielarten aufweisen, wobei das Fell der weiblichen und juvenilen Tiere eher hellbraune Schattierungen aufweist. Die äußeren Geschlechtsmerkmale sind bei den Weibchen, wie auch bei den Männchen leicht auszumachen. Am besten kann man adulte Männchen durch ihre Größe und vor allem durch ihren Stirnkamm von Weibchen unterscheiden. Weiterhin weisen sie, besonders in der Fortpflanzungszeit andere Verhaltensmuster auf.

Die Galápagos-Seelöwen leben im östlichen Pazifik auf den Galapagosinseln rund 1000 km westlich des südamerikanischen Staates Ecuador als endemische Art. Dort sind sie auf allen Inseln der Gruppe über das gesamte Jahr hin anzutreffen. Wie ihr Name bereits suggeriert, bleiben die Galápagos-Seelöwen im Wesentlichen standortgebunden. Allerdings haben sich jedoch auch in den letzten 30 Jahren Kolonien außerhalb der Galápagos angesiedelt: 1986 auf der Isla de la Plata unweit der Küste Ecuadors, umherstreifende Einzelgänger wurden von der ecuadorianischen Küste aus nördlich der Insel Gorgona in Kolumbien gesichtet. Außerdem gibt es einen Sichtungsbericht von der Isla del Coco ungefähr 500 km südwestlich von Costa Rica.

Im Unterschied zu den Kalifornischen Seelöwen leben sie im Umfeld der Küstenlinien von Lavafeldern,[8] da Sandstrände auf den Galápagos-Inseln kaum vorhanden sind. Dort entstehen jedoch die meisten touristischen Aufnahmen, sodass man die Tiere auf Bildern meist in diesem Umfeld sieht.

Über die Ernährungsweise der Galápagos-Seelöwen liegen bis dato noch keine zufriedenstellenden empirischen Untersuchungen vor. Stichprobenartige Untersuchungen des Mageninhalts einzelner Exemplare legen die Vermutung nahe, dass die Tiere kleinere bis mittelgroße Knochenfische im weiteren Sinne (Osteichthyes) wie Echte Heringe (Clupea pallasii) oder Laternenfische (Myctophidae) erbeuten, wobei sie für letztere Art in größere Tiefen als die üblichen 30–40 m abtauchen müssen. Auch Weichtiere (Mollusca) gehören wohl zu ihrer Ernährung. Allem Anschein nach jagen die Galápagos-Seelöwen nur am Tag.

Im Gegensatz zu den anderen Seelöwenarten wie z. B. dem Stellerschern Seelöwen (Eumetopias jubatus), die wie die Seebären in einem straffen sozialem Verband leben, finden sich die Galápagos-Seelöwe wie ihre kalifornischen Verwandten in vergleichsweise lockereren Verbänden ohne regelrechte Organisation.

[willkommen] [videos] [reportagen] [porträt] [agb] [amerika] [süd-amerika] [argentinien] [buenos aires] [brasilien] [amazonas manaus] [amazonas] [buzios] [fernando de noronha] [rio de janeiro] [olinda / recife] [pantanal] [pantanal 2017] [salvador de bahia] [ecuador] [galapagosinseln] [Galapagos] [Ecuador] [mittel-amerika] [mexiko] [costa rica] [nicaragua] [karibik] [cuba] [dominikanische republik] [haiti] [nord-amerika] [usa] [new york] [long island] [asien] [bali] [china] [tibet] [anfrage fotoreise] [anmeldung fotoreise] [anfrage kunst- und keramikreise] [china] [shanghai] [shanghai] [yangtze] [yangtze] [xian - terrakottaarmee] [xian] [beijing] [beijing] [indien] [mumbai] [varanasi] [marc twain: indienreise] [varanasi] [rajasthan] [dehli] [dehli] [dehli 2] [backwaters] [poover südindien] [trivandrum] [myanmar] [yangon] [yangon] [bagan] [bagan] [mandalay] [mandalay] [inle-lake] [inle.lake] [ngapali] [ngapali] [wasserfest] [wasserfest] [thailand] [süd-korea] [vietnam] [singapur] [sri lanka] [afrika] [kenia 1980] [tunesien 1976] [ägypten] [europa] [deutschland] [schleswig-holstein] [kampen auf sylt] [mecklenburg-vorpommern] [hamburg] [radtour 1 von waren  nach wittenberge] [radtour 1 waren wittenberge] [england] [spanien] [la gomera] [la palma] [gran canaria] [gran canaria] [mallorca] [ibiza] [ibiza] [estland] [portugal] [frankreich] [menschen in paris] [menschen in paris] [lettland] [litauen] [polen] [kiew / ukraine] [russland] [italien] [türkei] [schweden] [ungarn] [indischer ozean] [rodrigues] [mauritius] [seychellen] [la digue] [praslin] [mahe] [malediven] [komandoo] [rannalhi] [kunst + kultur] [wohnen] [reisen] [debattieren] [industriekultur] [natur] [pflanzen] [tiere] [natürliche phänomene] [natürliche phänomene] [literatur] [haltungen] [denkbilder] [projekte] [kontakt] [impressum]