abu simbel

foto-netzwerk

0Abu Simbel, Standort von zwei Tempeln, die vom ägyptischen König Ramses II. (regierte 1279–13 v. Chr.) In der Antike lag das Gebiet an der Südgrenze des pharaonischen Ägyptens gegenüber Nubien. Die vier kolossalen Statuen von Ramses vor dem Haupttempel s

0Abu Simbel, Standort von zwei Tempeln, die vom ägyptischen König Ramses II. (regierte 1279–13 v. Chr.) In der Antike lag das Gebiet an der Südgrenze des pharaonischen Ägyptens gegenüber Nubien. Die vier kolossalen Statuen von Ramses vor dem Haupttempel sind spektakuläre Beispiele altägyptischer Kunst. In den 1960er Jahren wurden die Tempel durch eine komplexe Ingenieurleistung aus dem steigenden Wasser des Nils geborgen, der durch den Bau des Assuan-Staudamms verursacht wurde.

Aus einem Sandsteinfelsen am Westufer des Nils südlich von Korosko (heute Kurusku) gehauen, waren die Tempel bis zu ihrer Wiederentdeckung 1813 durch den Schweizer Forscher Johann Ludwig Burckhardt der Außenwelt unbekannt. Sie wurden erstmals 1817 von dem

Aus einem Sandsteinfelsen am Westufer des Nils südlich von Korosko (heute Kurusku) gehauen, waren die Tempel bis zu ihrer Wiederentdeckung 1813 durch den Schweizer Forscher Johann Ludwig Burckhardt der Außenwelt unbekannt. Sie wurden erstmals 1817 von dem frühen Ägyptologen Giovanni Battista Belzoni erforscht.

Die Fassade des Großen Tempels von Abu Simbel, mit vier kolossalen Statuen des Pharaos mit der doppelten Atef-Krone von Ober- und Unterägypten. Er gilt allgemein als der großartigste und schönste Tempel, der während der Herrschaft von Ramses II. in Auftra

Die Fassade des Großen Tempels von Abu Simbel, mit vier kolossalen Statuen des Pharaos mit der doppelten Atef-Krone von Ober- und Unterägypten. Er gilt allgemein als der großartigste und schönste Tempel, der während der Herrschaft von Ramses II. in Auftrag gegeben wurde, und als einer der schönsten in Ägypten. Die Fassade des Großen Ramses-Tempels ist etwa 38 Meter lang und 31 Meter hoch. Der Tempel ist den wichtigsten Göttern des Neuen Reiches, Ptah (dem Schöpfergott von Memphis), Amun-Re (dem großen Gott von Theben) und Re-Harakhte (Sonnengott von Heliopolis), sowie dem Pharao gewidmet Ramses II. selbst.

Der Führer zeigt auf den heruntergestürzten Kopf der zweiten Figur

Der Führer zeigt auf den heruntergestürzten Kopf der zweiten Figur

Der offene Hof ist von Norden und Süden von einer Lehmziegelmauer umgeben. Es scheint, dass Teile der Mauer in römischer Zeit wiederaufgebaut und rekonstruiert wurden, was durch die großen Lehmziegelblöcke deutlich wird, die ein Merkmal der Römerzeit ware

Der offene Hof ist von Norden und Süden von einer Lehmziegelmauer umgeben. Es scheint, dass Teile der Mauer in römischer Zeit wiederaufgebaut und rekonstruiert wurden, was durch die großen Lehmziegelblöcke deutlich wird, die ein Merkmal der Römerzeit waren. In dieser nördlichen Lehmziegelmauer befindet sich ein steinernes Tor, das den großen Tempel mit dem Tempel der Nefertari verbindet.

Die 20 Meter hohen sitzenden Figuren von Ramses sind gegen die vertiefte Seite der Klippe gesetzt, zwei auf jeder Seite des Eingangs zum Haupttempel. Um ihre Füße sind kleine Figuren geschnitzt, die Ramses' Kinder darstellen, seine Königin Nefertari und s

Die 20 Meter hohen sitzenden Figuren von Ramses sind gegen die vertiefte Seite der Klippe gesetzt, zwei auf jeder Seite des Eingangs zum Haupttempel. Um ihre Füße sind kleine Figuren geschnitzt, die Ramses' Kinder darstellen, seine Königin Nefertari und seine Mutter Muttuy (Mut-tuy oder Königin Ti). Graffiti, die von griechischen Söldnern, die Ägypten im 6. Jahrhundert v. Chr befindet sich ein Fries aus . 16 zumindest teilweise erhaltene von ehemals 21 hockenden, etwa 2,5 Meter hohen Pavianen sitzen in einem Fries oberhalb der Tempelfassade, Es sind die so genannten Sonnenaffen oder heiligen Affen. Dieser Fries wurde 1813 vom Schweizer Jean Louis Burckhardt auf den sonst völlig versandeten Großen Tempel wiederentdeckt. Der Pavianfries  ist der erste Teil des Tempels, der von der aufgehenden Sonne erleuchtet wird. Der Tempel selbst, der den Sonnengöttern Amon-Re und Re-Horakhte geweiht ist, besteht aus drei aufeinanderfolgenden Hallen, die sich 56 Meter in die Klippe erstrecken und mit weiteren Osiriden-Statuen des Königs und mit gemalten Szenen seines angeblichen Sieges bei . geschmückt sind die Schlacht von Kadesch. An zwei Tagen im Jahr (ca. 22. Februar und 22. Oktober) durchdringen die ersten Strahlen der Morgensonne die gesamte Länge des Tempels und erleuchten den Schrein in seinem innersten Heiligtum.

Abschlussfries oberhalb des Eingangs am Großen Tempel von Abu Simbel (2)

Abschlussfries oberhalb des Eingangs am Großen Tempel von Abu Simbel

Das Allerheiligste des Tempels Ptah, Amun-Re Ramses II

Das Allerheiligste des Tempels Ptah, Amun-Re Ramses II

Ein Schlüssel in der Tür des kleinen Tempels von Abu Simbel in Form eines Ankh, einer antiken ägyptischen Hieroglyph, die das Leben repräsentiert (1)

Ein Schlüssel in der Tür des kleinen Tempels von Abu Simbel in Form eines Ankh, einer antiken ägyptischen Hieroglyph, die das Leben repräsentiert

Ein Schlüssel in der Tür des kleinen Tempels von Abu Simbel in Form eines Ankh, einer antiken ägyptischen Hieroglyph, die das Leben repräsentiert (2)

Ein Schlüssel in der Tür des kleinen Tempels von Abu Simbel in Form eines Ankh, einer antiken ägyptischen Hieroglyph, die das Leben repräsentiert

Ein Schlüssel in der Tür des kleinen Tempels von Abu Simbel in Form eines Ankh, einer antiken ägyptischen Hieroglyph, die das Leben repräsentiert

Ein Schlüssel in der Tür des kleinen Tempels von Abu Simbel in Form eines Ankh, einer antiken ägyptischen Hieroglyph, die das Leben repräsentiert

Große Pfeilerhalle

Große Pfeilerhalle

Nördlich des Haupttempels befindet sich ein kleinerer, der Nefertari zur Verehrung der Göttin Hathor gewidmet ist und mit 10,5 Meter hohen Statuen des Königs und der Königin geschmückt ist. Als Mitte des 20. Jahrhunderts der Stausee, der durch den Bau des

Nördlich des Haupttempels befindet sich ein kleinerer, der Nefertari zur Verehrung der Göttin Hathor gewidmet ist und mit 10,5 Meter hohen Statuen des Königs und der Königin geschmückt ist. Als Mitte des 20. Jahrhunderts der Stausee, der durch den Bau des nahegelegenen Assuan-Staudamms entstand, Abu Simbel zu überfluten drohte, förderten die UNESCO und die ägyptische Regierung ein Projekt zur Rettung der Stätte. Eine Informations- und Spendenkampagne wurde 1959 von der UNESCO initiiert. Zwischen 1963 und 1968 gruben Arbeiter und ein internationales Team von Ingenieuren und Wissenschaftlern, unterstützt mit Mitteln aus mehr als 50 Ländern, die Spitze der Klippe aus und zerlegten beide Tempel vollständig , um sie auf einer Anhöhe von mehr als 60 Metern über ihrem vorherigen Standort zu rekonstruieren. Insgesamt wurden rund 16.000 Blöcke bewegt. 1979 wurden Abu Simbel, Philae und andere nahe gelegene Monumente gemeinsam zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Der Tempel der Hathor in Abu Simbel wurde von Ramses II. (ca. 1279-1213 v. Chr.) erbaut, um sowohl Hathor als Göttin der Liebe/Musik als auch seine Frau Nefertari als vergöttlichte Königin zu ehren. Die Fassade, die einem Pylon ähnelt, hat sechs stehende

Der Tempel der Hathor in Abu Simbel wurde von Ramses II. (ca. 1279-1213 v. Chr.) erbaut, um sowohl Hathor als Göttin der Liebe/Musik als auch seine Frau Nefertari als vergöttlichte Königin zu ehren. Die Fassade, die einem Pylon ähnelt, hat sechs stehende kolossale (über 10 Meter hohe) Statuen. Der Plan des Kleinen Tempels ist eine vereinfachte Version des Großen Tempels. Bemerkenswerterweise ist dies einer der wenigen Fälle in der ägyptischen Kunst, in denen die Statuen des Königs und seiner Gemahlin gleich groß sind.

 

 

 

 

Relief mit asiatischen Gefangenen (1)

Relief mit phönizischen Gefangenen

Relief mit afrikanischen Gefangenen

Relief mit afrikanischen Gefangenen

Die Säulenhalle (manchmal auch Pronaos genannt) ist 18 Meter lang und 16,7 Meter breit und wird von acht riesigen Osiridensäulen getragen, die den vergöttlichten Ramses darstellen. Die Flachreliefs an den Wänden des Pronaos zeigen Kampfszenen (inspizieren

Die Säulenhalle (manchmal auch Pronaos genannt) ist 18 Meter lang und 16,7 Meter breit und wird von acht riesigen Osiridensäulen getragen, die den vergöttlichten Ramses darstellen. Die Flachreliefs an den Wänden des Pronaos zeigen Kampfszenen (inspizieren) in den Feldzügen des Herrschers. Der große Sieg von Ramses bei Kadesch (von modernen Gelehrten eher als Unentschieden denn als ägyptischer Triumph angesehen) ist auch an der Nordwand der Säulenhalle detailliert dargestellt.

 

 

 

 

 

 

 

Kampfwagen

Kampfwagen

Kampfwagen

Kampfwagen

Opferdarbringung

Opferdarbringung

Ramses II

Ramses II

 
[willkommen] [videos] [reportagen] [porträt] [agb] [amerika] [süd-amerika] [argentinien] [buenos aires] [brasilien] [amazonas manaus] [buzios] [fernando de noronha] [rio de janeiro] [olinda / recife] [pantanal] [salvador de bahia] [ecuador] [galapagosinseln] [humboldt und ecuador] [mittel-amerika] [mexiko] [costa rica] [nicaragua] [guatemala] [tikal] [chichicastenango] [atitlán see] [antigua] [rio dulce] [belize] [xunantunich] [reef's end - tobacco caye belize] [kolibris] [karibik] [cuba] [dominikanische republik] [haiti] [nord-amerika] [usa] [new york] [long island] [asien] [bali] [china] [tibet] [anfrage fotoreise] [anmeldung fotoreise] [anfrage kunst- und keramikreise] [shanghai] [yangtze] [xian - terrakottaarmee] [beijing] [indien] [mumbai] [varanasi] [marc twain: indienreise] [rajasthan] [dehli] [backwaters] [poover südindien] [trivandrum] [myanmar] [yangon] [bagan] [mandalay] [inle-lake] [ngapali] [wasserfest] [thailand] [süd-korea] [vietnam] [singapur] [sri lanka] [nepal] [kathmandu] [Der Durbar Spuare in Kathmandu] [Boudhanath Buddhist Temple] [Pashupatinath Respekt vor den Toten] [Patan] [Nagarkot und der Thrango Taski Yangste Tempel] [Bhaktapur] [Swayambhunath Der Affentempel von Kathmandu] [pokhara] [Trekking von Kande nach Panchaase] [chitwan] [rapti-river und park] [panzernashörner] [kingfischer eisvögel] [papageien] [sumpfkrokodile] [malaysia] [borneo] [orang utan] [nasenaffen] [vögel auf borneo] [langkawi] [afrika] [kenia 1980] [tunesien 1976] [ägypten] [gizeh] [hurghada  rotes meer] [oberägypten] [luxor-ost] [karnak tempel] [luxor tempel] [luxor-west] [tal der könige] [hatschepsut tempel] [memnon-kolosse] [esna] [kom ombo] [assuan] [abu simbel] [wüste assuan abu simbel road] [auf dem nil] [tansania] [lake manyara nationalpark] [serengeti nationalpark] [ngorongoro conservation area] [tarangire nationalpark] [sansibar] [europa] [deutschland] [schleswig-holstein] [kampen auf sylt] [mecklenburg-vorpommern] [hamburg] [radtour 1 von waren  nach wittenberge] [radtour 2 elbauen] [england] [the cotswolds] [cambridge] [spanien] [la gomera] [la palma] [gran canaria] [mallorca] [ibiza] [teneriffa] [andalusien] [estland] [portugal] [frankreich] [menschen in paris] [lettland] [litauen] [polen] [kiew / ukraine] [russland] [italien] [venedig im winter] [türkei] [tschechoslowakei] [schweden] [ungarn] [dänemark] [indischer ozean] [rodrigues] [mauritius] [seychellen] [la digue] [praslin] [mahe] [malediven] [komandoo] [rannalhi] [kunst + kultur] [wohnen] [reisen] [debattieren] [industriekultur] [natur] [pflanzen] [tiere] [vögel] [naturgeschichte der vögel 1841] [geier] [adler] [specht tukan] [eule] [papagei] [eisvogel kingfischer] [kolibri] [lerche drossel] [rotkehlchen bachstelze] [meise schwalbe] [taube] [fasan truthahn pfau] [trappe strauß] [laufvögel] [flamingo storch marabu fischreiher] [Storch] [rohrdommel ibis kranich schwan] [gans ente] [natürliche phänomene] [literatur] [haltungen] [denkbilder] [projekte] [datenschutz] [impressum]