stokmarknes seeadler-safari

foto-netzwerk

8. Tag: Seeadler Saferi Trollfjord

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen (10)

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen (11)

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der 26 km lange Raftsund bildet den Verbindungsweg zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Der Seeadler (Haliaeëtus albicilla), auch Seeadler genannt, ist Norwegens größter Greifvogel. Mit einem markanten weißen Schwanz und einer Flügelspannweite von bis zu 2,4 Metern scheinen diese majestätischen Vögel unantastbar zu sein, wenn sie hoch in den

Der Seeadler ist Norwegens größter Greifvogel. Mit einem markanten weißen Schwanz und einer Flügelspannweite von bis zu 2,4 Metern scheinen diese majestätischen Vögel unantastbar zu sein, wenn sie hoch in den Himmel gleiten oder auf steilen Bergwänden sitzen. Daher mag es viele überraschen zu erfahren, dass die Adlerjagd in Norwegen seit Jahrhunderten Tradition ist, insbesondere auf der kleinen Insel Værøy auf den Lofoten.

EINE TRADITION, DIE LANGE ZURÜCKZIEHT Es gab Gerüchte über norwegische Adlerjäger, die mit bloßen Händen Adler fingen, die sogar über Norwegen hinausreichten. Der italienische Priester Francesco Negri, der erste uns bekannte Mensch, der zum Nordkap reiste

EINE TRADITION, DIE LANGE ZURÜCKREICHT: Es gab Gerüchte über norwegische Adlerjäger, die mit bloßen Händen Adler fingen, die sogar über Norwegen hinausreichten. Der italienische Priester Francesco Negri, der erste uns bekannte Mensch, der zum Nordkap reiste, besuchte 1665 Værøy, um zu sehen, ob an diesen wilden Behauptungen etwas Wahres dran war. Es überraschte ihn zu entdecken, dass alles wahr war. Sein Bericht, der die Jagdmethode beschreibt, ist die erste schriftliche Erwähnung der Adlerjagd auf den Lofoten.

AUSRÜCKUNG VON RÄUBERN AUS DER NORWEGISCHEN NATUR Die Tradition der Adlerjagd hatte viele Jahrhunderte überdauert. Tatsächlich wurde 1845 ein neues Jagdgesetz eingeführt. Ziel des Gesetzes war unter anderem die Ausrottung aller großen Raubtierarten aus de

AUSROTTUNG VON RÄUBERN AUS DER NORWEGISCHEN NATUR Die Tradition der Adlerjagd hatte viele Jahrhunderte überdauert. Tatsächlich wurde 1845 ein neues Jagdgesetz eingeführt. Ziel des Gesetzes war unter anderem die Ausrottung aller großen Raubtierarten aus der norwegischen Natur, einschließlich Seeadler und Steinadler. Der Zweck der Adlerjagd bestand in erster Linie darin, die Population zu begrenzen und zu verhindern, dass die Adler die Schafe angreifen, die das ganze Jahr über im Freien waren. Außerdem trug die stattliche Summe, die die Jäger für jeden erlegten Adler erhielten, zum Einkommen der Fischerei bei.

Länge: 65 bis 95 cm Gewicht: 3 bis 7 kg Spannweite: 1,8 – 2,4 m Lebensdauer: 20 bis 25 Jahre

Länge: 65 bis 95 cm Gewicht: 3 bis 7 kg Spannweite: 1,8 – 2,4 m Lebensdauer: 20 bis 25 Jahre

SEEADLER MIT BLOßEN HÄNDEN JAGEN Die Adlerjagd fand an kalten, dunklen Tagen im Spätherbst statt. Zuerst gingen die Jäger in die Berge und versteckten sich in engen Steinhütten, die Adlerhäuser genannt wurden. Dort legten sie Köder mit Schafsdärmen aus, d

SEEADLER MIT BLOßEN HÄNDEN JAGEN Die Adlerjagd fand an kalten, dunklen Tagen im Spätherbst statt. Zuerst gingen die Jäger in die Berge und versteckten sich in engen Steinhütten, die Adlerhäuser genannt wurden. Dort legten sie Köder mit Schafsdärmen aus, die an einem Seil befestigt waren, und warteten dann geduldig, bis ein Adler landete und zu fressen begann. Dann, während der Adler aß, zogen sie das Seil vorsichtig näher zum Adlerhaus. Als es schließlich so nah war, dass der Jäger seine Hand aus der Hütte strecken und die Krallen des Vogels greifen konnte, zerrte er den Adler in den Schuppen und tötete ihn.

SEEADLER VOM AUSSTERBEN BEDROHT Die Adlerjäger schnitten dem Adler die Krallen ab und brachten sie zum örtlichen Gerichtsvollzieher. Sie erhielten ein paar Kronen (NOK) pro Adler, was damals eine ziemlich beträchtliche Summe war. Da der Gerichtsvollzieher

SEEADLER VOM AUSSTERBEN BEDROHT Die Adlerjäger schnitten dem Adler die Krallen ab und brachten sie zum örtlichen Gerichtsvollzieher. Sie erhielten ein paar Kronen (NOK) pro Adler, was damals eine ziemlich beträchtliche Summe war. Da der Gerichtsvollzieher die Klauen nur zum Auszahlen des Kopfgeldes benötigte, nutzten die Adlerfänger die Adlerflügel als Besenstiel oder verkauften sie für etwa 50 Öre. Nach Jahrhunderten der Jagd auf Seeadler und Steinadler in Norwegen mit Schusswaffen, Gift und Nestplünderungen erreichte die Adlerpopulation einen historischen Tiefstand. Allein 1951 konnten Jäger in Norwegen 4.620 Adler erlegen; davon wurden 90 Adler auf der kleinen Insel Værøy gefangen.

SEEADLER-FAKTEN: Seeadler sind monogam und paaren sich ein Leben lang. Die Nester der Adler sind normalerweise riesig, aus Stöcken und Ästen gebaut und unterschiedlich mit Moos, Grün, Seetang oder Wolle ausgekleidet. Das Weibchen legt im März oder April 1

SEEADLER-FAKTEN: Seeadler sind monogam und paaren sich ein Leben lang. Die Nester der Adler sind normalerweise riesig, aus Stöcken und Ästen gebaut und unterschiedlich mit Moos, Grün, Seetang oder Wolle ausgekleidet. Das Weibchen legt im März oder April 1 bis 3 Eier pro Jahr. Die Inkubation, die von beiden Erwachsenen durchgeführt wird, dauert etwa 40 Tage. Jungtiere können sich zehn Tage nach dem Schlüpfen im Nest bewegen und im Alter von 70 bis 80 Tagen flügge werden. Sie werden 1 oder 2 Monate später unabhängig und erreichen die Fortpflanzungsreife mit 5 bis 6 Jahren.

1968 DURCH DAS GESETZ GERETTET 1968 wurde ein Gesetz zum Schutz dieser majestätischen Vögel erlassen. Leider waren die Seeadler zu diesem Zeitpunkt entlang der Küste von Hordaland bis zur schwedischen Grenze ausgestorben, und ihre Anzahl in den südlichen

1968 DURCH DAS GESETZ GERETTET 1968 wurde ein Gesetz zum Schutz dieser majestätischen Vögel erlassen. Leider waren die Seeadler zu diesem Zeitpunkt entlang der Küste von Hordaland bis zur schwedischen Grenze ausgestorben, und ihre Anzahl in den südlichen Populationen war ebenfalls erheblich reduziert. Damals lag Norwegens Seeadler-Gesamtpopulation wahrscheinlich unter 800 Paaren. Der Schutz des Seeadlers ist einer der unglaublichsten Naturschutzerfolge aller Zeiten in Norwegen. Obwohl der Seeadler ein sich langsam fortpflanzender Raubvogel ist, stieg die geschätzte Seeadlerpopulation in Norwegen im Jahr 2008 auf 3.500 Brutpaare. Die Provinz Nordland, wo sich die Lofoten befinden, ist das weltweit wichtigste Nistgebiet für Seeadler. Die Provinz beherbergt mehr als 35 % der norwegischen Seeadlerpopulation und damit fast 20 % der weltweiten Seeadlerpopulation.

SEEADLER-SAFARI AUF DEN LOFOTEN Viele Touristen glauben, dass die Begegnung mit dem Adler der absolute Höhepunkt ihres Norwegen-Urlaubs ist. Daher sind Seeadler-Safaris an mehreren Orten entlang der Küste zu einer beliebten Touristenattraktion geworden. A

SEEADLER-SAFARI AUF DEN LOFOTEN Viele Touristen glauben, dass die Begegnung mit dem Adler der absolute Höhepunkt ihres Norwegen-Urlaubs ist. Daher sind Seeadler-Safaris an mehreren Orten entlang der Küste zu einer beliebten Touristenattraktion geworden. Auf den Lofoten gibt es zum Beispiel eine große Seeadlerpopulation im Raftsundet, die wir bei einer organisierten Bootsfahrt zum weltberühmten Trollfjord besucht haben.

SICHER UND GESUND? Es mag so klingen, als könnte die Adlerpopulation wieder (Wortspiel beabsichtigt) zu neuen Höhen aufsteigen, jetzt, wo sie vor der Jagd geschützt und von der Tourismusindustrie geschätzt werden. Aber leider endet die Geschichte hier nic

SICHER UND GESUND? Es mag so klingen, als könnte die Adlerpopulation wieder zu neuen Höhen aufsteigen, jetzt, wo sie vor der Jagd geschützt und von der Tourismusindustrie geschätzt wird. Aber leider endet die Geschichte hier nicht. Norwegens umfangreiche Entwicklung von Windparks entlang seiner windigen Küste hat in den letzten Jahren begonnen, eine neue Bedrohung für die Adler darzustellen. Jedes Jahr sterben mehrere Vögel bei Kollisionen mit den sich schnell bewegenden Schaufeln der Turbinen. Darüber hinaus wurde der jüngste Rückgang anderer Vogelarten (z. B. Eiderenten) auf die wachsenden Seeadlerpopulationen zurückgeführt. Es ist so weit gekommen, dass einige norwegische Politiker vorgeschlagen haben, das Jagdverbot für Seeadler aufzuheben, um ihre Population auf einem überschaubaren Niveau zu halten. Trotz alledem bleibt der Seeadler ein wichtiges Symbol und eine Ikone für die raue norwegische Wildnis, die sich trotz des Kampfes nicht zähmen lässt. Der Seeadler ist hier, um zu bleiben!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei Seeadler

Zwei Seeadler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stammsund

Stammsund

Stammsund

Stammsund

Svolvær

Svolvær

Svolvær

Svolvær

Svolvær

Svolvær

Stammsund

Stammsund

Stammsund

Stammsund

Svolvaer

Svolvaer

Hurtigrutenmuseum in Svolvær

Hurtigrutenmuseum in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

Stockfisch in Svolvær

[willkommen] [videos] [reportagen] [porträt] [agb] [amerika] [süd-amerika] [argentinien] [buenos aires] [brasilien] [amazonas manaus] [buzios] [fernando de noronha] [rio de janeiro] [olinda / recife] [pantanal] [salvador de bahia] [ecuador] [galapagosinseln] [humboldt und ecuador] [mittel-amerika] [mexiko] [costa rica] [nicaragua] [guatemala] [tikal] [chichicastenango] [atitlán see] [antigua] [rio dulce] [belize] [xunantunich] [reef's end - tobacco caye belize] [kolibris] [karibik] [cuba] [dominikanische republik] [haiti] [nord-amerika] [usa] [new york] [long island] [asien] [bali] [china] [tibet] [anfrage fotoreise] [anmeldung fotoreise] [anfrage kunst- und keramikreise] [shanghai] [yangtze] [xian - terrakottaarmee] [beijing] [indien] [mumbai] [varanasi] [marc twain: indienreise] [rajasthan] [dehli] [backwaters] [poover südindien] [trivandrum] [myanmar] [yangon] [bagan] [mandalay] [inle-lake] [ngapali] [wasserfest] [thailand] [süd-korea] [vietnam] [singapur] [sri lanka] [nepal] [kathmandu] [Der Durbar Spuare in Kathmandu] [Boudhanath Buddhist Temple] [Pashupatinath Respekt vor den Toten] [Patan] [Nagarkot und der Thrango Taski Yangste Tempel] [Bhaktapur] [Swayambhunath Der Affentempel von Kathmandu] [pokhara] [Trekking von Kande nach Panchaase] [chitwan] [rapti-river und park] [panzernashörner] [kingfischer eisvögel] [papageien] [sumpfkrokodile] [malaysia] [borneo] [orang utan] [nasenaffen] [vögel auf borneo] [langkawi] [afrika] [kenia 1980] [tunesien 1976] [ägypten] [gizeh] [hurghada  rotes meer] [oberägypten] [luxor-ost] [karnak tempel] [luxor tempel] [luxor-west] [tal der könige] [hatschepsut tempel] [memnon-kolosse] [esna] [kom ombo] [assuan] [abu simbel] [wüste assuan abu simbel road] [auf dem nil] [tansania] [lake manyara nationalpark] [serengeti nationalpark] [ngorongoro conservation area] [tarangire nationalpark] [sansibar] [europa] [deutschland] [schleswig-holstein] [kampen auf sylt] [mecklenburg-vorpommern] [hamburg] [radtour 1 von waren  nach wittenberge] [radtour 2 elbauen] [radtour 3 oder-neiße-radweg] [england] [the cotswolds] [cambridge] [spanien] [la gomera] [la palma] [gran canaria] [mallorca] [ibiza] [teneriffa] [andalusien] [madrid] [estland] [portugal] [frankreich] [menschen in paris] [lettland] [litauen] [polen] [kiew / ukraine] [russland] [italien] [venedig im winter] [türkei] [tschechoslowakei] [schweden] [ungarn] [dänemark] [kroatien] [dubronik] [split] [ston] [trogir] [montenegro] [bar] [budva] [kloster ostrog] [kotor] [skadarsee] [strände] [gebirge] [petrovac] [bosnien-herzegowina] [mostar] [norwegen mit dem postschiff] [bergen] [fjorde  florø – molde] [trondheim] [arktis - brønnøysund – svolvær] [hauptstadt der arktis - stokmarknes – skjervøy] [nördliches grenzland - Øksfjord – berlevåg] [honningsvag vogelbeobachtung] [stokmarknes seeadler-safari] [kristiansund – rørvik] [hohe gipfel und idyllische inseln - tromsø – stamsund] [das gebiet der trolle - bodø – rørvik] [indischer ozean] [rodrigues] [mauritius] [seychellen] [la digue] [praslin] [mahe] [malediven] [komandoo] [rannalhi] [ellaidhoo] [kunst + kultur] [wohnen] [reisen] [debattieren] [industriekultur] [natur] [pflanzen] [tiere] [vögel] [naturgeschichte der vögel 1841] [geier] [adler] [specht tukan] [eule] [papagei] [eisvogel kingfischer] [kolibri] [lerche drossel] [rotkehlchen bachstelze] [meise schwalbe] [taube] [fasan truthahn pfau] [trappe strauß] [laufvögel] [flamingo storch marabu fischreiher] [rohrdommel ibis kranich schwan] [gans ente] [natürliche phänomene] [literatur] [haltungen] [denkbilder] [projekte] [datenschutz] [impressum]