buenos aires

foto-netzwerk

Buenos Aires im Januar bei 37 Grad

Im Januar, dem südamerikanischen Hochsommer, besuchte ich  bei 30 Grad Buenos Aires, das ’Paris des Südens’, die ‘Königin des Rio de la Plata’ und die ’Hauptstadt  des Tango’. Diese Zuweisungen werden Buenos Aires gern gegeben. Buenos Aires gilt zudem als Kulturhauptstadt Lateinamerikas. Doch Argentinien hat auch dunkle Seiten. Eine wollte ich genauer betrachten: Ich wollte dem Mord an der Deutschen Elisabeth Käsemann  nachgehen, die 1977 von der Militärjunta entführt und getötet wurde. Zwischen 1976 und 1983 brachten die Militärs mit ihr rund 30.000 Menschen um. Sie wurde als Gegnerin der Diktatur, die sich aktiv für eine soziale  Revolution einsetzte, in ein Geheimgefängnis verschleppt, zweieinhalb  Monate lang unter schwerer Folter verhört und schließlich ermordet. Eine internationale Kampagne für ihre Freilassung hatte keinen Erfolg,  wofür auch der mangelnde Einsatz der deutschen Behörden verantwortlich  gemacht wird. Ab 2011 wurden in Argentinien mehrere Tatbeteiligte und  Verantwortliche zu Haftstrafen verurteilt. Ihr Vater, der Theologe Ernst Käsemann, hatte sich bereits im März 1977 mit einem Hilfegesuch an  die Deutsche Botschaft in Buenos Aires gewandt, auf das er jedoch nur die  Antwort erhielt, eine Elisabeth Käsemann sei der Vertretung nicht  bekannt. Elisabeth Käsemann wurde am 16. Juni 1977 auf dem Friedhof in Tübingen bestattet. Rudi Dutschke, ihr enger Studienfreund aus der Anfangszeit der gemeinsamen Solidarisierung mit den revolutionären Befreiungsbewegungen in Lateinamerika, veröffentlichte in der Zeitschrift Chile-Nachrichten einen Nachruf, in dem er Elisabeth Käsemann als  besonderes  Beispiel internationaler Solidarität würdigte, die bis zu ihrer  Ermordung fast ein Jahrzehnt in den argentinischen sozialen Bewegungen gearbeitet habe. Die Theologin und Dichterin Dorothee Sölle, selbst Schülerin von Elisabeth Käsemanns Vater,  Ernst Käsemann, widmete Elisabeth Käsemann ihr Gedicht ”Bericht aus Argentinien”, dessen Zeile ”dass du zwei Tage schweigst unter der Folter” 1991 als Titel eines Dokumentarfilms über Käsemann übernommen wurde. Siehe auch “Warum rettete Genscher deutsche Studentin nicht? (DIE WELT 05.06.2014)

Diese Ereignisse fanden vor der 11. Fußballweltmeisterschaft (1. bis 25. Juni 1978) statt. Argentinien wurde seit dem 24. März 1976 von einer Militärjunta regiert. Die Weltmeisterschaft bereitete Brigadegeneral Merlo mit einem Militärstab vor. DFB-Präsident Neuberger hatte ein halbes Jahr vor Beginn der Weltmeisterschaft “keine Zweifel an Argentinien”. Dabei hatte General Luciano Jauregui im Dezember 1975 über seine politischen Gegner gesagt: “Wir werden sie auslöschen. Wir wissen ganz klar, was unsere Mission ist, und wir werden sie erfüllen.” (DER SPIEGEL, 53/1975)

Aus deutscher Sicht war die Weltmeisterschaft lukrativ.  Für die Fernsehdirektübertragungen waren 1978 drei Leitungen erforderlich, die u.a. von den Firmen AEG-Telefunken verlegt wurden. 1973 hatte SIEMENS das Atomkraftwerk Atucha gebaut. Bis 1980 sollen zwei weitere AKW fertig werden.

1976 fanden trotz Militärdiktatur viele Streiks in der Autobranche oder im Hafen von Buenos Aires statt.1976 streikten z.B. die Mitarbeiter an den Elektrizitätswerken wegen der Entlassung von 200 Angestellten. Die Frankfurter Rundschau stellte (FR vom 6.11.1976) dazu fest, dass die Monteneros ( Der Movimiento Peronista Montonero, die Peronistische Bewegung Montonero, war eine argentinische Stadtguerilla. ) und die trotzkistische ERP (Revolutionäre Volksarmee) immer stärker wurden. Die Deutsche Presseagentur meldet am 16.10.1976: “EIN NACHGEBEN IN INGENDEINER FORM WÜRDE ANDERE BISHER AN DER OBERFLÄCHE RUHIGE ARBEITNEHMER ZU ARBEITSKONFLIKTEN ERMUNTERN. ERNSTE FOLGEN FÜR DIE GESAMTE STABILISIERUNGSPOLITIK WÄREN UNVERMEIDLICH.” Das spiegelt die deutsche Sicht. Bis Dezember 1976 starben nach offiziellen Listen 1.400 Menschen durch die Militärs.

Tango in Buenos Aires

Tango in Buenos Aires

Tango in Buenos Aires

Tango in Buenos Aires

Tango in Buenos Aires

Straßenmusik in Buenos Aires

Antiqitäten in Buenos Aires

Street Art in Buenos Aires

Street Art in Buenos Aires

Street Art in Buenos Aires

Street Art in Buenos Aires

Street Art in Buenos Aires

Ein Ort der Folter: der "Cub Atletico"

Ein Ort der Folter: der "Cub Atletico"

Ein Ort der Folter: der "Cub Atletico"

Casa Rosada – der argentinischen Regierungssitz

Die Madres de la Plaza de Mayo

Die Madres de la Plaza de Mayo

Berittene Polizei am Casa Rosada – dem gentinischen Regierungssitz

Friedhof La Recoleta

Friedhof La Recoleta

Friedhof La Recoleta

Friedhof La Recoleta

Allee in Buenos Aires

Haus in der Straße Caminito in La Boca in  Buenes Aires

Haus in der Straße Caminito in La Boca in  Buenes Aires

Haus in der Straße Caminito in La Boca in  Buenes Aires

Haus in der Straße Caminito in La Boca in  Buenes Aires

Haus in der Straße Caminito in La Boca in  Buenes Aires

Haus in der Straße Caminito in La Boca in  Buenes Aires

Haus in der Straße Caminito in La Boca in  Buenes Aires

PKW in La Boca in  Buenes Aires

Auto in La Boca in  Buenes Aires )

Fußballstadion im Stadtteil La Boca

Vor dem Fußballstadion im Stadtteil La Boca

Buenes Aires

am Río de la Plata

am Río de la Plata

Verkaufsboot am Río de la Plata

am Río de la Plata

am Río de la Plata

Kran aus der DDR in alten hafen von Buenos Aires

Ein Kran vom VEB Kranbau Eberswalde aus der DDR im Puerto Madero

Ein Kran vom VEB Kranbau Eberswalde aus der DDR im Puerto Madero

Ein Kuckuck im Puerto Madero

[willkommen] [videos] [reportagen] [porträt] [agb] [amerika] [süd-amerika] [argentinien] [buenos aires] [buenos aires] [brasilien] [amazonas manaus] [amazonas] [buzios] [fernando de noronha] [rio de janeiro] [olinda / recife] [pantanal] [pantanal 2017] [salvador de bahia] [ecuador] [galapagosinseln] [Galapagos] [Ecuador] [mittel-amerika] [mexiko] [costa rica] [nicaragua] [karibik] [cuba] [dominikanische republik] [haiti] [nord-amerika] [usa] [new york] [long island] [asien] [bali] [china] [tibet] [anfrage fotoreise] [anmeldung fotoreise] [anfrage kunst- und keramikreise] [china] [shanghai] [shanghai] [yangtze] [yangtze] [xian - terrakottaarmee] [xian] [beijing] [beijing] [indien] [mumbai] [Mumbai 2] [varanasi] [marc twain: indienreise] [varanasi] [rajasthan] [rajasthan] [dehli] [dehli] [backwaters] [backwaters] [poover südindien] [poover] [trivandrum] [travandrun 1] [myanmar] [yangon] [yangon] [bagan] [bagan] [mandalay] [mandalay] [inle-lake] [inle.lake] [ngapali] [ngapali] [wasserfest] [wasserfest] [thailand] [süd-korea] [vietnam] [singapur] [sri lanka] [afrika] [kenia 1980] [tunesien 1976] [ägypten] [europa] [deutschland] [schleswig-holstein] [kampen auf sylt] [mecklenburg-vorpommern] [hamburg] [radtour 1 von waren  nach wittenberge] [radtour 1 waren wittenberge] [england] [spanien] [la gomera] [la palma] [gran canaria] [gran canaria] [mallorca] [ibiza] [ibiza] [estland] [portugal] [frankreich] [menschen in paris] [menschen in paris] [lettland] [litauen] [polen] [kiew / ukraine] [russland] [italien] [türkei] [schweden] [ungarn] [indischer ozean] [rodrigues] [mauritius] [seychellen] [la digue] [praslin] [mahe] [malediven] [komandoo] [rannalhi] [kunst + kultur] [wohnen] [reisen] [debattieren] [industriekultur] [natur] [pflanzen] [tiere] [natürliche phänomene] [natürliche phänomene] [literatur] [haltungen] [denkbilder] [projekte] [kontakt] [impressum]