style="background-attachment: fixed; margin: 0px;">
bagan

foto-netzwerk

Zu den Fotos über den Button Reportagen, über das Karussell oder über das Menü unten!

Video: Mit der Kutsche durch die Pagodenlandschaft von Bagan an einem Tag des Wasserfestes im April 2017    Bagan gehört zu den schönsten Zielen in Myanmar. 2016 wurde die Tempelanlage bei einem heftigen Erdbeben stark beschädigt - heute erstrahlen die Pagoden auch mit Hilfe der Bundesregierung schon fast wieder in altem Glanz. Mit über zweitausend erhaltenen Sakralgebäuden aus Ziegelstein ist Bagan eine historische Königsstadt in Myanmar. zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert wurden die Gebäude auf einem gerademal 40 Quadratkilometer großen Areal in und um Bagan errichtet. Eine Zählung in den 1990erJahren hat ergeben, dass gegenwärtig  noch etwa 2.230 davon stehen in unterschiedlich gutem Zustand. Über 2000 Bauwerke fielen im Laufe der Zeit dem Verfall,  Plünderungen oder schweren Erdbeben zum  Opfer. Nicht nur Könige, auch Kaufleute und reiche Bürger ließen die vielen Tempel, Klöster und Pagoden errichten, um so ihre Religiosität unter Beweis zu stellen.Über  900  Tempel, 500 Stupas und 400 Klosteranlagen sind heute zu besichtigen. Jedes Mal, wenn der Besucher auf ein  Gebäude oder einen Hügel steigt, eröffnet sich ein neuer besonderer  Ausblick.

Betende in  Bagan: Die UNESCO hat Bagan zum Weltkulturerbe erklärt und dort nicht weniger als 2.229 Ruinen offiziell registriert. Der Aufstieg Bagans zur seinerzeit grössten buddhistischen Metropole der Welt begann im Jahr 1057 mit der Verschleppung von 3

Betende in  Bagan: Die UNESCO hat Bagan zum Weltkulturerbe erklärt und dort nicht weniger als 2.229 Ruinen offiziell registriert. Der Aufstieg Bagans zur seinerzeit grössten buddhistischen Metropole der Welt begann im Jahr 1057 mit der Verschleppung von 30.000 Gefangenen durch König Anawrahta. Von den hauptsächlich aus Holz erbauten Klöstern, Palästen und Wohnhäusern ist schon lange nichts mehr erhalten, die Überreste der aus Ziegeln erbauten Monumente des Buddhismus sind jedoch nicht zu übersehen.

Blüte am Baum Bagan

Blüte am Baum Bagan

Bohdibaum in Bagan

Bohdibaum in Bagan

Der  Irrawaddy-Fluss bei  Bagan: Der 2170 Kilometer lange Irrawaddy, auch Irawadi (Birmanisch Eravatî), neuere Transkription Ayeyarwady oder Ayeyarwaddy, ist ein Fluss beziehungsweise Strom in Südostasien.

Der  Irrawaddy-Fluss bei  Bagan: Der 2170 Kilometer lange Irrawaddy, auch Irawadi (Birmanisch Eravatî), neuere Transkription Ayeyarwady oder Ayeyarwaddy, ist ein Fluss beziehungsweise Strom in Südostasien.

Dorf bei  Bagan

Dorf bei  Bagan

Fotogruppe auf einer Pagode in Bagan

Fotogruppe auf einer Pagode in Bagan

Gespann bei  Bagan

Gespann bei  Bagan

Gespann in  Bagan

Gespann in  Bagan

Shwezigon Pagode  in  Bagan: Die Shwezigon Pagode gehört definitiv zu den architektonischen Meisterwerken Bagans, wenn nicht sogar von ganz Myanmar. Sie ist nicht nur ein schön anzusehendes Bauwerk, sondern ebenso eine wichtige Pilgerstätte mit religiöser

Shwezigon Pagode  in  Bagan: Die Shwezigon Pagode gehört definitiv zu den architektonischen Meisterwerken Bagans, wenn nicht sogar von ganz Myanmar. Sie ist nicht nur ein schön anzusehendes Bauwerk, sondern ebenso eine wichtige Pilgerstätte mit religiöser Funktion. Die Shwezigon Pagode befindet sich abseits des eigentlich Pagodenfeldes bei Nyaung-U. Man erreicht sie durch einen langen Säulengang.

Shwezigon Pagode  in  Bagan: Der Bau der Shwezigon-Pagode wurde um 1077 unter König Anawratha begonnen. Sie gilt als Prototyp der birmanischen Pagode. Sie wird besonders verehrt, da sie Reliquien Buddhas enthalten soll: Ein Schlüsselbein, einen Zahn und S

Shwezigon Pagode  in  Bagan: Der Bau der Shwezigon-Pagode wurde um 1077 unter König Anawratha begonnen. Sie gilt als Prototyp der birmanischen Pagode. Sie wird besonders verehrt, da sie Reliquien Buddhas enthalten soll: Ein Schlüsselbein, einen Zahn und Stirnknochen.

In einem Dorf bei Bagan

In einem Dorf bei Bagan

Mittagsruhe bei 42 Grad bei Bagan

Mittagsruhe bei 42 Grad bei Bagan

Modischer Kamm im Haar in Bagan

Modischer Kamm im Haar in Bagan

Mönch in Bagan

Mönch in Bagan

Mönche in Bagan

Mönche in Bagan

Neuer Wagen bei Bagan

Neuer Wagen bei Bagan

Ochsengespann bei Bagan 2

Ochsengespann bei Bagan 2

Ochsengespann bei Bagan

Ochsengespann bei Bagan

Ochsenkarren Bagan

Ochsenkarren Bagan

Ochsenkarren auf der Straße nach Bagan

Ochsenkarren auf der Straße nach Bagan

Ochsenkarren nach Bagan

Ochsenkarren nach Bagan

Ochsenpflug bei Bagan

Ochsenpflug bei Bagan

Opfernde am Tempel in Bagan

Opfernde am Tempel in Bagan

Pagoden in  Bagan: Bagan , „Stadt Zerbrecher der Feinde“, und Tambadipa, „Kupferland“ oder Tassadessa, „Ausgedörrtes Land“) ist eine historische Königsstadt in Myanmar mit über zweitausend erhaltenen Sakralgebäuden aus Ziegelstein. Der von Tempeln bestand

Pagoden in  Bagan: Bagan , „Stadt Zerbrecher der Feinde“, und Tambadipa, „Kupferland“ oder Tassadessa, „Ausgedörrtes Land“) ist eine historische Königsstadt in Myanmar mit über zweitausend erhaltenen Sakralgebäuden aus Ziegelstein. Der von Tempeln bestandene Bereich erstreckt sich über ca. 36 km² in einer versteppten Landschaft und bildet eine der größten archäologischen Stätten Südostasiens. Bagan liegt in der heutigen Mandalay-Division, 155 km südwestlich der Stadt Mandalay am Ostufer des Irrawaddy, auf halbem Weg zwischen dessen Quelle und der Mündung in den Indischen Ozean und ist heute eines der wichtigsten touristischsten Ziele in Myanmar.

Pagoden in  Bagan

Pagoden in  Bagan

Pagoden in  Bagan:  Zur Lokalisierung von großer Macht kam es in Bagan jedoch erst mit der Thronbesteigung König Anawrahtas (auch Anuruddha) im Jahre 1044. Konkret wurde Anawratha durch einen Mon-Mönch für den Buddhismus gewonnen und vertrieb 1056 die Pri

Pagoden in  Bagan:  Zur Lokalisierung von großer Macht kam es in Bagan jedoch erst mit der Thronbesteigung König Anawrahtas (auch Anuruddha) im Jahre 1044. Konkret wurde Anawratha durch einen Mon-Mönch für den Buddhismus gewonnen und vertrieb 1056 die Priester des einheimischen Schlangenkultes aus der Hauptstadt. Unter ihm und seinem Sohn Kyanzittha (1084–1113) erreichte die Stadt ihre Blüte. Während der Herrschaft dieser beiden Könige wurde der Theravada-Buddhismus in Konkurrenz zu alten lokalen Glaubensgruppen zur hegemonialen Religion und zum Instrument des Machterhalts.Das Reich dehnte sich unter Anawrahta von der trockenen Zone im Norden bis hin zu den unterworfenen Mon-Zentren Pegu (Bago) und Thaton im Irrawaddy-Delta aus. So ersuchte Anawrahta den Mon-König Manuha von Thaton um Mönche und heilige Schriften zur Unterweisung seines Volkes. Dieser kam der Aufforderung aber nicht nach und so wurde er angegriffen. Im Jahre 1057 eroberte Anawratha das Thaton-Reich und ließ die gesamte Mon-Oligarchie mitsamt König und Königinnen nach Bagan bringen. Dadurch verbreitete sich der Buddhismus nach Bagan. Die Expansion des Herrschaftsgebiets von Bagan auf etwa die Größe des heutigen Territoriums von Birma erschloss den Herrschern aus Oberbirma materielle und kulturelle Ressourcen bis dahin nicht gekannten Ausmaßes. Durch die Verschleppung der gesamten Mon-Bildungselite nach Bagan kam es zur Übernahme der Mon-Schrift und ihrer literarischen Kultur. Mit einer Fläche von 40 km² wuchs Bagan zu einer der größten Städte des Mittelalters heran und war damit ca. 15 Mal größer als die mittelalterliche City of London. Auch auf dem Seeweg von und nach Ceylon erweiterte der Herrscher seine politischen und religiösen Beziehungen.

Pagoden in Bagan:  Die sogenannte Bagan Archaeological Zone erstreckt sich auf einem etwa 13 × 8 Kilometer großen Gebiet, das sich rund um Alt-Bagan erstreckt und Nyaung U im Norden und Neu-Bagan im Süden umfasst. Bagan gehört zur Mandalay-Division und li

Pagoden in Bagan:  Die sogenannte Bagan Archaeological Zone erstreckt sich auf einem etwa 13 × 8 Kilometer großen Gebiet, das sich rund um Alt-Bagan erstreckt und Nyaung U im Norden und Neu-Bagan im Süden umfasst. Bagan gehört zur Mandalay-Division und liegt ca. 150 km südwestlich von Mandalay am Irrawaddy.

Panorama von Bagan

Panorama von Bagan

Panorama von Bagan

Panorama von Bagan

Personenbeförderung nach Bagan

Personenbeförderung nach Bagan

Reisfeld bei Bagan

Reisfeld bei Bagan

Rinder bei  Bagan

Rinder bei  Bagan

Straßenkind vor  Bagan

Straßenkind vor  Bagan

Türschmuck im Tempel von Bagan

Türschmuck im Tempel von Bagan

Viehherde bei Bagan

Viehherde bei Bagan

[willkommen] [videos] [reportagen] [porträt] [agb] [amerika] [süd-amerika] [argentinien] [buenos aires] [brasilien] [amazonas manaus] [buzios] [fernando de noronha] [rio de janeiro] [olinda / recife] [pantanal] [salvador de bahia] [ecuador] [galapagosinseln] [mittel-amerika] [mexiko] [costa rica] [nicaragua] [guatemala] [tikal] [chichicastenango] [atitlán see] [antigua] [rio dulce] [belize] [xunantunich] [reef's end - tobacco caye belize] [kolibris] [karibik] [cuba] [dominikanische republik] [haiti] [nord-amerika] [usa] [new york] [long island] [asien] [bali] [china] [tibet] [anfrage fotoreise] [anmeldung fotoreise] [anfrage kunst- und keramikreise] [shanghai] [yangtze] [xian - terrakottaarmee] [beijing] [indien] [mumbai] [varanasi] [marc twain: indienreise] [rajasthan] [dehli] [backwaters] [poover südindien] [trivandrum] [myanmar] [yangon] [bagan] [mandalay] [inle-lake] [ngapali] [wasserfest] [thailand] [süd-korea] [vietnam] [singapur] [sri lanka] [nepal] [kathmandu] [Der Durbar Spuare in Kathmandu] [Boudhanath Buddhist Temple] [Pashupatinath Respekt vor den Toten] [Patan] [Nagarkot und der Thrango Taski Yangste Tempel] [Bhaktapur] [Swayambhunath Der Affentempel von Kathmandu] [pokhara] [Trekking von Kande nach Panchaase] [chitwan] [rapti-river und park] [panzernashörner] [kingfischer eisvögel] [papageien] [sumpfkrokodile] [malaysia] [borneo] [orang utan] [nasenaffen] [vögel auf borneo] [langkawi] [afrika] [kenia 1980] [tunesien 1976] [ägypten] [tansania] [lake manyara nationalpark] [serengeti nationalpark] [ngorongoro conservation area] [tarangire nationalpark] [sansibar] [europa] [deutschland] [schleswig-holstein] [kampen auf sylt] [mecklenburg-vorpommern] [hamburg] [radtour 1 von waren  nach wittenberge] [radtour 2 elbauen] [england] [the cotswolds] [cambridge] [spanien] [la gomera] [la palma] [gran canaria] [mallorca] [ibiza] [teneriffa] [andalusien] [estland] [portugal] [frankreich] [menschen in paris] [lettland] [litauen] [polen] [kiew / ukraine] [russland] [italien] [venedig im winter] [türkei] [tschechoslowakei] [schweden] [ungarn] [indischer ozean] [rodrigues] [mauritius] [seychellen] [la digue] [praslin] [mahe] [malediven] [komandoo] [rannalhi] [kunst + kultur] [wohnen] [reisen] [debattieren] [industriekultur] [natur] [pflanzen] [tiere] [vögel] [naturgeschichte der vögel 1841] [geier] [adler] [adler] [specht tukan] [eule] [Eulen] [papagei] [eisvogel kingfischer] [kolibri] [lerche drossel] [rotkehlchen bachstelze] [meise schwalbe] [taube] [fasan truthahn pfau] [trappe strauß] [flamingo storch marabu fischreiher] [rohrdommel ibis kranich schwan] [gans ente] [natürliche phänomene] [literatur] [haltungen] [denkbilder] [projekte] [kontakt] [impressum]
Donnerstag, 23. Juli 2020