split

foto-netzwerk

Split ist die zweitgrößte Stadt Kroatiens. Sie ist die größte Stadt Südkroatiens und gilt daher im Volksmund als „Hauptstadt Dalmatiens“. In Split leben etwa 170.000 Menschen. Split wurde im 4. oder 3. Jahrhundert v. Chr. als griechische Kolonie Aspalatho

Split ist die zweitgrößte Stadt Kroatiens. Sie ist die größte Stadt Südkroatiens und gilt daher im Volksmund als „Hauptstadt Dalmatiens“. In Split leben etwa 170.000 Menschen. Split wurde im 4. oder 3. Jahrhundert v. Chr. als griechische Kolonie Aspalathos oder Spálathos gegründet. An der Platea sancti Laurentii entstanden im 15. Jahrhundert eine venezianische Loggia, ein Rektorenpalast (nach den Rektoren, den venezianischen Statthaltern) sowie ein Palazzo del Comune (Rathaus). Die beiden letzteren wurden 1821 wegen Baufälligkeit abgerissen. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam Split zum Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen, dem späteren Königreich Jugoslawien. 1941 griffen italienische Truppen Jugoslawien mit dem Überfall auf Split am 6. April 1941 an. Formell anerkannt wurde diese Abspaltung von Jugoslawien mit dem römischen Vertrag vom 18. Mai 1941, in dem der Unabhängige Staat Kroatien auf Split verzichtete. Dort entstand das italienische Governatorato di Dalmazia. Bis 1943 blieb Split italienisch, gefolgt von deutscher Besatzung ab September 1943. Diese bestand bis Juni 1944. Am 26. Oktober 1944 eroberten Partisanen die Stadt endgültig.

Der Diokletianpalast in Split: Der außergewöhnliche Komplex des Diokletianpalastes, der eine erstklassige Lage am Hafen einnimmt, ist eines der imposantesten antiken römischen Bauwerke, die es heute gibt. Über den Geschäften und Restaurants des Palastes s

Der Diokletianpalast in Split: Der außergewöhnliche Komplex des Diokletianpalastes, der eine erstklassige Lage am Hafen einnimmt, ist eines der imposantesten antiken römischen Bauwerke, die es heute gibt. Über den Geschäften und Restaurants des Palastes sind die ursprünglichen Bögen und Säulen der Palastmauer gut zu erkennen. Es ist nicht schwer zu verstehen, warum Diokletian seine kaiserlichen Gemächer auf dieser Südseite des Palastes mit direktem Blick auf das Wasser errichtete. Das heutige Leben innerhalb der Palastmauern: Es gibt 220 Gebäude innerhalb der Palastgrenzen, in denen etwa 3000 Menschen leben. Die engen Gassen verbergen Gänge und Innenhöfe – einige verlassen und unheimlich, andere dröhnen mit Musik aus Bars und Cafés – während die Bewohner ihre Wäsche über ihren Köpfen aufhängen, Kinder mit Fußbällen gegen die alten Mauern treten und Menschen in ihren Fenstern sitzen und das Treiben unter ihnen beobachten.

Der Palast wurde aus glänzendem weißem Stein erbaut, der von der Insel Brac transportiert wurde, und die Bauzeit dauerte 10 Jahre. Diokletian scheute keine Kosten und importierte Marmor aus Italien und Griechenland sowie Säulen und 12 Sphinxe aus Ägypten.

Der Palast wurde aus glänzendem weißem Stein erbaut, der von der Insel Brac transportiert wurde, und die Bauzeit dauerte 10 Jahre. Diokletian scheute keine Kosten und importierte Marmor aus Italien und Griechenland sowie Säulen und 12 Sphinxe aus Ägypten. Jede Mauer hat in ihrer Mitte ein Tor, das nach einem Metall benannt ist: das kunstvolle nördliche Golden Gate, das südliche Bronze Gate, das östliche Silver Gate und das westliche Iron Gate. Das unscheinbare Bronzetor öffnete sich einst direkt vom Wasser in die Keller des Palastes, sodass Waren direkt von Schiffen entladen und hier gelagert werden konnten. Jetzt ist dieser ehemalige Händlereingang der Haupteingang von der Riva in den Palast. Zwischen dem östlichen und dem westlichen Tor befindet sich eine gerade Straße (Krešimirova, auch bekannt als Decumanus), die die kaiserliche Residenz auf der Südseite mit ihren Prunkräumen und Tempeln von der Nordseite trennte, die einst von Soldaten und Dienern genutzt wurde.

Unterbau: Während der zentrale Teil des Unterbaus des Palastes heute eine Hauptverkehrsstraße ist, die von Souvenirständen gesäumt ist, ist der Eintritt zu den Kammern auf beiden Seiten eintrittspflichtig. Obwohl bis auf den einen oder anderen Sarkophag o

Unterbau: Während der zentrale Teil des Unterbaus des Palastes heute eine Hauptverkehrsstraße ist, die von Souvenirständen gesäumt ist, ist der Eintritt zu den Kammern auf beiden Seiten eintrittspflichtig. Obwohl bis auf den einen oder anderen Sarkophag oder eine Säule größtenteils leer, strahlen die Kellerräume und Korridore eine eindringliche Zeitlosigkeit aus, die den Eintrittspreis wert ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blick aufs Meer

Blick aufs Meer

 

Schwarze Sphinx aus Ägypten

Schwarze Sphinx aus Ägypten

Schwarze Sphinx aus Ägypten

Schwarze Sphinx aus Ägypten

Kathedrale von St. Domnius und der Tempel des Jupiter: Splits achteckige Kathedrale St. Domnius ist eines der am besten erhaltenen antiken römischen Gebäude, die noch heute stehen. Es wurde als Mausoleum für Diokletian erbaut, der hier im Jahr 311 n. Chr.

Kathedrale von St. Domnius und der Tempel des Jupiter: Splits achteckige Kathedrale St. Domnius ist eines der am besten erhaltenen antiken römischen Gebäude, die noch heute stehen. Es wurde als Mausoleum für Diokletian erbaut, der hier im Jahr 311 n. Chr. begraben wurde. Das Äußere des Gebäudes ist immer noch von einer ursprünglichen Kolonnade mit 24 Säulen umgeben. Ein viel späterer Anbau, der hohe romanische Glockenturm, wurde zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert errichtet und 1908 nach seinem Einsturz wieder aufgebaut. Obwohl es sich jetzt um das Baptisterium der Kathedrale handelt, war der Tempel des Jupiter ursprünglich ein alter römischer Tempel, der dem König der Götter gewidmet war. Es hat immer noch seine ursprüngliche tonnengewölbte Decke und den dekorativen Fries, obwohl eine beeindruckende Bronzestatue des Hl. Johannes des Täufers von Ivan Meštrovic jetzt die Stelle füllt, an der einst Jupiter stand. Das Taufbecken besteht aus geschnitzten Steinen aus dem 13. Jahrhundert. Die Eintrittskarten für die Kathedrale beinhalten den Eintritt in die Krypta, die Schatzkammer und die Taufkapelle (Jupitertempel). Tickets für diejenigen, die den Glockenturm besteigen möchten, werden separat verkauft. Sie müssen jedoch schwindelfrei sein, da die steilen Steintreppen schnell weichen Metalltreppen weichen, die über der inneren Leere hängen.

Säulen aus Ägypten

Säulen aus Ägypten

 

Ägyptische Säulen

Ägyptische Säulen

Gassen

Gassen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Promenade von Split

Promenade von Split

[willkommen] [videos] [reportagen] [porträt] [agb] [amerika] [süd-amerika] [argentinien] [buenos aires] [brasilien] [amazonas manaus] [buzios] [fernando de noronha] [rio de janeiro] [olinda / recife] [pantanal] [salvador de bahia] [ecuador] [galapagosinseln] [humboldt und ecuador] [mittel-amerika] [mexiko] [costa rica] [nicaragua] [guatemala] [tikal] [chichicastenango] [atitlán see] [antigua] [rio dulce] [belize] [xunantunich] [reef's end - tobacco caye belize] [kolibris] [karibik] [cuba] [dominikanische republik] [haiti] [nord-amerika] [usa] [new york] [long island] [asien] [bali] [china] [tibet] [anfrage fotoreise] [anmeldung fotoreise] [anfrage kunst- und keramikreise] [shanghai] [yangtze] [xian - terrakottaarmee] [beijing] [indien] [mumbai] [varanasi] [marc twain: indienreise] [rajasthan] [dehli] [backwaters] [poover südindien] [trivandrum] [myanmar] [yangon] [bagan] [mandalay] [inle-lake] [ngapali] [wasserfest] [thailand] [süd-korea] [vietnam] [singapur] [sri lanka] [nepal] [kathmandu] [Der Durbar Spuare in Kathmandu] [Boudhanath Buddhist Temple] [Pashupatinath Respekt vor den Toten] [Patan] [Nagarkot und der Thrango Taski Yangste Tempel] [Bhaktapur] [Swayambhunath Der Affentempel von Kathmandu] [pokhara] [Trekking von Kande nach Panchaase] [chitwan] [rapti-river und park] [panzernashörner] [kingfischer eisvögel] [papageien] [sumpfkrokodile] [malaysia] [borneo] [orang utan] [nasenaffen] [vögel auf borneo] [langkawi] [afrika] [kenia 1980] [tunesien 1976] [ägypten] [gizeh] [hurghada  rotes meer] [oberägypten] [luxor-ost] [karnak tempel] [luxor tempel] [luxor-west] [tal der könige] [hatschepsut tempel] [memnon-kolosse] [esna] [kom ombo] [assuan] [abu simbel] [wüste assuan abu simbel road] [auf dem nil] [tansania] [lake manyara nationalpark] [serengeti nationalpark] [ngorongoro conservation area] [tarangire nationalpark] [sansibar] [europa] [deutschland] [schleswig-holstein] [kampen auf sylt] [mecklenburg-vorpommern] [hamburg] [radtour 1 von waren  nach wittenberge] [radtour 2 elbauen] [england] [the cotswolds] [cambridge] [spanien] [la gomera] [la palma] [gran canaria] [mallorca] [ibiza] [teneriffa] [andalusien] [estland] [portugal] [frankreich] [menschen in paris] [lettland] [litauen] [polen] [kiew / ukraine] [russland] [italien] [venedig im winter] [türkei] [tschechoslowakei] [schweden] [ungarn] [dänemark] [kroatien] [dubronik] [split] [stone] [togir] [montenegro] [bar] [budva] [kloster ostrog] [kotor] [skadarsee] [strände] [gebirge] [petrovac] [bosnien-herzegowina] [indischer ozean] [rodrigues] [mauritius] [seychellen] [la digue] [praslin] [mahe] [malediven] [komandoo] [rannalhi] [ellaidhoo] [kunst + kultur] [wohnen] [reisen] [debattieren] [industriekultur] [natur] [pflanzen] [tiere] [vögel] [naturgeschichte der vögel 1841] [geier] [adler] [specht tukan] [eule] [papagei] [eisvogel kingfischer] [kolibri] [lerche drossel] [rotkehlchen bachstelze] [meise schwalbe] [taube] [fasan truthahn pfau] [trappe strauß] [laufvögel] [flamingo storch marabu fischreiher] [Storch] [rohrdommel ibis kranich schwan] [gans ente] [natürliche phänomene] [literatur] [haltungen] [denkbilder] [projekte] [datenschutz] [impressum]