style="background-attachment: fixed; margin: 0px;">
Bhaktapur

foto-netzwerk

648188

Zu den Fotos über den Button Reportagen, über das Karussell oder über das Menü unten!

Bhaktapur, die Stadt der Frommen, liegt im östlichen Teil des Kathmandutals und ist mit rund 78.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Nepals. Die überwiegend hinduistische Bevölkerung stammt vor allem vom Stamm der Newar. Die Stadt wurde gegründet im 9. Jahrhundert, vom 12. bis zum 18. Jahrhundert herrschten die Könige der Malla-Dynastie. Aus jener Epoche stammen zahlreiche Paläste und Tempel. Nach einem verheerenden Erdbeben von 1934 wurde die Altstadt großteils wieder aufgebaut, sie steht heute unter Denkmalschutz und zählt zum Weltkulturerbe. Offiziell ist daher auch das gesamte alte Stadtzentrum als Fußgängerzone ausgewiesen, was auch weitgehend respektiert wird.

Viele Nepalis benutzen den alten Namen von Bhadgaon (ausgesprochenes Knospenkleid) oder den Newari-Namen Khwopa, was soviel wie Stadt der Devotees bedeutet. Der Name passt - Bhaktapur hat drei große Plätze mit aufragenden Tempeln, die zu den schönsten religiösen Bauten des Landes zählen.

Stolz wird auch das kulturelle Leben gezeigt. In engen Gassen weben Handwerker Tuch- und Meißelholz, die Plätze sind mit Trockentöpfen gefüllt, und die Einheimischen versammeln sich in Höfen, um zu baden, Wasser zu sammeln, Karten zu spielen und Kontakte zu knüpfen.

Ziege mit Tempel in Bhaktapur

Ziege mit Tempel in Bhaktapur

Ziege mit Tempel in Bhaktapur

Ziege mit Tempel in Bhaktapur

Schlangenteich im Königspalast in Bhaktapur - Der zum Königspalast gehörende Schlangenteich oder Nag Pokhari liegt im rückwärtigen Teil der Palastanlage, an der Nordostecke de Geländes. Er stammt aus dem 17. Jh. und heißt so, weil sowohl die zentrale Säul

Schlangenteich im Königspalast in Bhaktapur - Der zum Königspalast gehörende Schlangenteich oder Nag Pokhari liegt im rückwärtigen Teil der Palastanlage, an der Nordostecke de Geländes. Er stammt aus dem 17. Jh. und heißt so, weil sowohl die zentrale Säule im Wasser als auch die korrespondierende Skulptur über dem Wasserspeier die Form eines aufgerichteten Kobrakopfes haben. Auch um den oberen Rand der Anlage läuft ein Schlangenkörper um; der aufgerichtete Kopf ist am rechten (östlichen) Ende der Längsseite zu sehen. Sein Gegenüber auf der anderen Seite ist nicht so gut erhalten. Kleinere Schlangen säumen die Konstruktion am Ostende des königlichen Wasserteiches. Hier fand das rituelle Eintauchen des Götterbildes von Taleju statt.

Schlangenteich im Königspalast in Bhaktapur

Schlangenteich im Königspalast in Bhaktapur

Palast der 55 Fenster in Bhaktapur - Nur noch wenige der einstmals 99 Gebäudekomplexe rund um den Durbar Square sind bis heute erhalten. Zu den erhaltenen Gebäuden gehört der dreistöckige Palast der 55 Fenster. Der Palast in Bhaktapur gilt als ältester de

Palast der 55 Fenster in Bhaktapur - Nur noch wenige der einstmals 99 Gebäudekomplexe rund um den Durbar Square sind bis heute erhalten. Zu den erhaltenen Gebäuden gehört der dreistöckige Palast der 55 Fenster. Der Palast in Bhaktapur gilt als ältester des Kathmandu Valley und dürfte durch die Erweiterung eines Festungsbaus entstanden sein.

Siddhi Lakshmi Tempel (17. Jahrhundert) (Nepali: ?????? ??????? ??????) Der Siddhi-Lakshmi-Tempel ist einer von drei Tempeln im Shikara-Stil, die auf dem Bhaktapur-Platz erbaut wurden, und eines von nur zwei erhaltenen Beispielen (der dritte, der Silumaha

Siddhi Lakshmi Tempel (17. Jahrhundert) Der Siddhi-Lakshmi-Tempel ist einer von drei Tempeln im Shikara-Stil, die auf dem Bhaktapur-Platz erbaut wurden, und eines von nur zwei erhaltenen Beispielen (der dritte, der Silumahadeva, wurde bei dem Erdbeben von 1934 zerstört, während der zweite, der Vatsala Devi, noch steht). Es ehrt Siddhi Lakshmi, eine Schutzgottheit der Malla-Könige. Es wurde angenommen, dass die Göttin die Macht hatte, böse Geister und negative Kräfte zu vertreiben, und in diesem Sinne als Beschützerin diente. Da sie eine der Manifestationen der zornigen Göttin Durga darstellt, sind verschiedene Basreliefs von Durga über dem Eingang des Tempels und an seinen Seiten angebracht. Der Tempel befindet sich unmittelbar südöstlich des sogenannten Palastes der 55 Fenster. Es steht auf einem siebenstufigen, abnehmenden Sockel, der wie eine niedrige Stufenpyramide geformt ist. Der Eingang erfolgt von der Südseite, wobei der Weg den Sockel hinauf mit 10 großartigen Skulpturen von Menschen, Tieren (Pferde, Hunde, Nashörner) und verschiedenen fanatischen Tieren (mythische Figuren und Lippenbären) gesäumt ist. Van der Geer merkt an, dass "die Nashörner angekettet sind, aber ob das ein Beweis für irgendeine Art von Verwendung ist, sei es im Krieg oder zum Pflügen der Felder, ist sehr ungewiss". Dieses Motiv – ein von Tieren und menschlichen Figuren gesäumter Weg – ist im Tal ungewöhnlich, abgesehen von Orten in Bhaktapur. Hutt merkt an, dass „Slusser vorschlägt, dass [dies] ein Maß an chinesischem Einfluss widerspiegelt“. Hutt bemerkt weiter, dass Bhaktapur die letzte große Newar-Stadt auf dem alten Landweg nach Peking ist, obwohl das nicht endgültig klärt, ob sich hier tatsächlich "chinesischer Einfluss" ausdrückt. Der Tempel wurde bei dem Erdbeben 2015 erheblich beschädigt, blieb aber in einem prekären Zustand stehen. Provisorische Holzgerüste wurden eingesetzt, um die Konstruktion zu verstärken, die unmittelbar einsturzgefährdet war. Die Restauratoren bauten den Tempel Stein für Stein ab und bauten ihn wieder auf, um Steine zu stabilisieren, die sich verschoben hatten, und fügten seismische Verstärkung hinzu. Das Projekt kostete ungefähr 140.000 USD. Nach Abschluss der Rekonstruktion wurde das Bild der Gottheit wieder an seine ursprüngliche Position im inneren Allerheiligsten des Tempels versetzt.

Chyasalin Mandap - Dieses ursprünglich aus dem 17. Jh. stammende, pavillonartige Bauwerk befindet sich direkt im Süden des Palastes der 55 Fenster. Der Chyasalin Mandap wurde unter König Bhupatindra Malla errichtet. Mandap = Halle, Chyasalin = acht Seiten

Chyasalin Mandap - Dieses ursprünglich aus dem 17. Jh. stammende, pavillonartige Bauwerk befindet sich direkt im Süden des Palastes der 55 Fenster. Der Chyasalin Mandap wurde unter König Bhupatindra Malla errichtet. Mandap = Halle, Chyasalin = acht Seiten. Es handelt sich vom Typ her nicht um einen Tempel, sondern um ein Dharmashala mit einer offenen Halle im Erdgeschoß auf quadratischem Grundriß mit je vier exquisit beschnitzten Holzsäulen auf jeder Seite. In der Gebäudemitte führt die Treppe ins erste Obergeschoß. Dieses ist ein luftiger, allseits großzügig durchfensterter Raum mit je drei Fenstern auf jeder Seite. Durch übereckgestellte offene Erker erhält das Bauwerk hier einen achteckigen Grundriß mit vier langen und vier kurzen Strecken, was sich auch im weit ausladenden Hauptdach fortsetzt. Das darüberliegende zweite Dach ist wiederum von quadratischem Grundriß.

Chyasalin Mandap

Chyasalin Mandap

Der Nyatapola-Tempel in Bhaktapur - Nyatapola-Tempel (ab 1702) Der Nyatapola-Tempel steht am nördlichen Ende des Taumadhi-Platzes in Bhaktapur. Es ist eine von nur zwei fünfstöckigen Pagoden im gesamten Kathmandu-Tal, die andere ist der Kumbheshwar-Tempel

Der Nyatapola-Tempel in Bhaktapur - Nyatapola-Tempel (ab 1702) Der Nyatapola-Tempel steht am nördlichen Ende des Taumadhi-Platzes in Bhaktapur. Es ist eine von nur zwei fünfstöckigen Pagoden im gesamten Kathmandu-Tal, die andere ist der Kumbheshwar-Tempel in Lalitpur / Patan. Das Heiligtum des Tempels bewahrt Bhagawati in ihrer spezifischen Inkarnation als Taleju, eine Gottheit, die von den Malla-Königen als Beschützerin des Königreichs verehrt wird. Der genaue Name der hier verehrten Taleju-Gottheit ist jedoch nicht mit Sicherheit bekannt, da die Priester des Tempels (Rajopadhyaya Bramins) ihre heiligen tantrischen Riten mit größter Geheimhaltung durchführen. Aus diesem Grund ist der Tempel im religiösen Gefüge von Bhaktapur nicht besonders wichtig, obwohl er (im wahrsten Sinne des Wortes) jeden anderen Tempel in der Region überragt. Der Name des Tempels "Nyatapola" bedeutet "fünf Dächer", da die übliche Benennung des Tempels nach seinem verankerten Gott oder seiner Göttin hier aufgrund der außergewöhnlichen Geheimhaltung des Tempels nicht möglich ist. Bernier schreibt in „Nepal“, dass „seine fünf Dächer in ihrem Aufstieg zur großen Höhe des Gipfels so stabil erscheinen, dass man erwartet, dass sie ewig halten werden, und tatsächlich stürzte das Erdbeben von 1934, das so viele Tempel dem Erdboden gleichmachte, nur das oberste Dach ein Nyatapola“ (Bernier, S. 103). Berniers Worte erwiesen sich als vorausschauend, da der Tempel das verheerende Erdbeben im April 2015 überlebte, obwohl Renovierungsarbeiten bis ins Jahr 2020 erforderlich waren, um die langfristige Stabilität des Bauwerks zu gewährleisten.

Geschichte: Die Ursprünge des Tempels gehen auf die Regierungszeit des produktiven Erbauers König Bhupatindra Malla (reg. 1696-1722) zurück. Bereits zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurde der Taumadhi-Platz im Südosten vom rechteckigen Bhairavnath-Tempel be

Geschichte: Die Ursprünge des Tempels gehen auf die Regierungszeit des produktiven Erbauers König Bhupatindra Malla (reg. 1696-1722) zurück. Bereits zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurde der Taumadhi-Platz im Südosten vom rechteckigen Bhairavnath-Tempel begrenzt, in dem Akash Bhairab, der Gott des Schreckens und der unendlichen Weite, ruht. Mündliche Überlieferungen schreiben zu, dass der König besorgt wurde über Berichte, dass Akash Bhairab wütend war und alle möglichen Probleme verursachte. Er – oder seine Berater – waren der Meinung, dass der Bau eines einer weiblichen Gottheit gewidmeten Tempels die starke männliche Präsenz von Bhairab ausgleichen würde. Daher ordnete der König einen großen Tempel an, der einer tantrischen Göttin gewidmet war, entweder Taleju oder Siddhi Laksmi. Das Fundament eines so großen Tempels musste besonders stark sein; Daher fungiert die fünfstufige, pyramidenartige Basis als fester Anker für die hoch aufragende Struktur. Statik allein waren nur ein Teil der Strategie, um das langfristige Überleben des Turms zu sichern; der König verband sich auch mit übernatürlicher Hilfe. Seine Handwerker gestalteten eine große, nach Süden ausgerichtete Treppe, flankiert von fünf Paaren von Tieren und Göttern. Die Legende besagt, dass die Macht jedes Satzes von Statuen mit jeder Stufe um den Faktor 10 zunimmt. Daher sollen die obersten Gottheiten (normalerweise als Simhini und Vyangini bezeichnet – normalerweise kleinere Gottheiten) 10.000 Mal stärker sein als das unterste Paar, die Ebenbilder von Jai Mal und Patta, zwei der berühmtesten Wrestler Bhaktapurs. Die Implikation ist, dass die innerste Gottheit – die darin verankerte weibliche Entität, wer auch immer sie sein mag – noch zehnmal mächtiger ist. Hier reicht die Kraft aus, um Akash Bhairabs Frieden und die Ruhe der Stadt zu gewährleisten. Bhupatindra Mallas Bemühungen waren angeblich erfolgreich, aber anscheinend war es nicht das Ende der Angelegenheit für den jungen König, der seine Politik der Beschwichtigung Bhairabs fortsetzte. Jahre später, im Jahr 1715, ordnete er weitere Renovierungen des Bhairavnath-Tempels an und fügte ein zweites Stockwerk (und möglicherweise ein drittes) hinzu, wodurch es dem Nyatapola im Norden gleicher wurde. Die nachfolgende Geschichte des Nyatapola ist nicht gut dokumentiert, abgesehen von Berichten über geringfügige Schäden an der ursprünglichen Struktur durch das Erdbeben von 1934. Nach dem nächsten (und bisher letzten) großen Beben im April 2015 blieb der Tempel stehen, erlitt jedoch strukturelle Schäden auf seinen obersten Ebenen. Die Stadtverwaltung von Bhaktapur lehnte Angebote ausländischer Hilfe ab. Stattdessen verließ es sich bei den Reparaturarbeiten auf lokale Experten und Ressourcen und schloss die Renovierungsarbeiten bis Mitte 2020 ab, selbst inmitten der Sperrung durch das Coronavirus.

Die Fahne der regierenden Kommunistischen Partei Nepals

Die Fahne der regierenden Kommunistischen Partei Nepals

Brunnenanlage auf dem Durbar Square - Hinter dem Vatsala-Durga-Tempel und neben dem Chyasalin Mandap befindet sich eine Brunnenanlage, die Dhunge Dhara genannt wird.

Brunnenanlage auf dem Durbar Square - Hinter dem Vatsala-Durga-Tempel und neben dem Chyasalin Mandap befindet sich eine Brunnenanlage, die Dhunge Dhara genannt wird.

Brunnenanlage auf dem Durbar Square

Brunnenanlage auf dem Durbar Square

Brunnenanlage auf dem Durbar Square

Brunnenanlage auf dem Durbar Square

Becken in Bhaktapur

Becken in Bhaktapur

Wäsche waschen in einem Becken von Bhaktapur

Wäsche waschen in einem Becken von Bhaktapur

Ruhe

Ruhe

Biswanath-Tempel gegenüber der Nyatapola-Pagode

Biswanath-Tempel gegenüber der Nyatapola-Pagode

Schule in der Altstadt

Schule in der Altstadt

Durbar Square - Bhaktapur - Nirgendwo sonst in Nepal lässt sich das Mittelalter so hautnah erleben wie in der ehemaligen Königsstadt Bhaktapur. Die Malla-Könige residierten hier zwischen dem 14. und 18. Jahrhundert und ließen zahlreiche der 172 Tempel wäh

Durbar Square - Bhaktapur - Nirgendwo sonst in Nepal lässt sich das Mittelalter so hautnah erleben wie in der ehemaligen Königsstadt Bhaktapur. Die Malla-Könige residierten hier zwischen dem 14. und 18. Jahrhundert und ließen zahlreiche der 172 Tempel während ihrer Regentschaft errichten.

Durbar Suare in Bhaktapur - Durbar Suare in Bhaktapur: Rote Pavillions und Tempel säumen das Stadtbild

Durbar Suare in Bhaktapur - Durbar Suare in Bhaktapur: Rote Pavillions und Tempel säumen das Stadtbild

Durbar Suare in Bhaktapur

Durbar Suare in Bhaktapur

Durbar Suare in Bhaktapur - Vishwanath-Tempel (erbaut 1627) (Nepali: ???????? ??????) Dieser Tempel wurde 1627 von König Narasimha von Lalitpur (reg. 1620-61) erbaut und ehrt den Gott Shiva. Sein Name bezieht sich auf Shiva als "Lord of All" und wird unte

 

Schnitzereien am Dachbalken eines Palastes sind wie ein Kamasutra-Lehrbuch

Schnitzereien am Dachbalken eines Palastes sind wie ein Kamasutra-Lehrbuch

Schnitzereien am Dachbalken eines Palastes

 

Dieser nachgebaute Pashupatinath-Tempel in Bhaktapur ist auch als Yaksheswar Mahadev-Tempel bekannt, da er Ende des 15. Jahrhunderts von König Yaksha Malla erbaut wurde. Der Tempel hat einige grafische erotische Schnitzereien in den Säulen und im Dach. Di

Dieser nachgebaute Pashupatinath-Tempel in Bhaktapur ist auch als Yaksheswar Mahadev-Tempel bekannt, da er Ende des 15. Jahrhunderts von König Yaksha Malla erbaut wurde. Der Tempel hat einige grafische erotische Schnitzereien in den Säulen und im Dach. Direkt hinter diesem Mini-Pashupatinath-Tempel befand sich früher ein Krishna-Tempel, der leider während des verheerenden Gorkha-Erdbebens 2015 einstürzte. Nur die 'Dwarapalas' (Wächter der Tore), die zerbrochenen Überreste von Steinelefanten und der Sockel des Tempels stehen noch.

Schnitzereien am Dachbalken eines Palastes

Schnitzereien am Dachbalken eines Palastes

Schnitzereien am Dachbalken eines Palastes

Schnitzereien am Dachbalken eines Palastes

Reistrocknen in der Stadtmitte

Reistrocknen in der Stadtmitte

Töpfer in Bhaktapur

Töpfer in Bhaktapur

Torbogen in Bhaktapur

Torbogen in Bhaktapur

Alltag in Bhaktapur

Alltag in Bhaktapur

[willkommen] [videos] [reportagen] [porträt] [agb] [amerika] [süd-amerika] [argentinien] [buenos aires] [brasilien] [amazonas manaus] [buzios] [fernando de noronha] [rio de janeiro] [olinda / recife] [pantanal] [salvador de bahia] [ecuador] [galapagosinseln] [humboldt und ecuador] [mittel-amerika] [mexiko] [costa rica] [nicaragua] [guatemala] [tikal] [chichicastenango] [atitlán see] [antigua] [rio dulce] [belize] [xunantunich] [reef's end - tobacco caye belize] [kolibris] [karibik] [cuba] [dominikanische republik] [haiti] [nord-amerika] [usa] [new york] [long island] [asien] [bali] [china] [tibet] [anfrage fotoreise] [anmeldung fotoreise] [anfrage kunst- und keramikreise] [shanghai] [yangtze] [xian - terrakottaarmee] [beijing] [indien] [mumbai] [varanasi] [marc twain: indienreise] [rajasthan] [dehli] [backwaters] [poover südindien] [trivandrum] [myanmar] [yangon] [bagan] [mandalay] [inle-lake] [ngapali] [wasserfest] [thailand] [süd-korea] [vietnam] [singapur] [sri lanka] [nepal] [kathmandu] [Der Durbar Spuare in Kathmandu] [Boudhanath Buddhist Temple] [Pashupatinath Respekt vor den Toten] [Patan] [Nagarkot und der Thrango Taski Yangste Tempel] [Bhaktapur] [Swayambhunath Der Affentempel von Kathmandu] [pokhara] [Trekking von Kande nach Panchaase] [chitwan] [rapti-river und park] [panzernashörner] [kingfischer eisvögel] [papageien] [sumpfkrokodile] [malaysia] [borneo] [orang utan] [nasenaffen] [vögel auf borneo] [langkawi] [afrika] [kenia 1980] [tunesien 1976] [ägypten] [gizeh] [hurghada  rotes meer] [oberägypten] [luxor-ost] [karnak tempel] [luxor tempel] [luxor-west] [tal der könige] [hatschepsut tempel] [memnon-kolosse] [esna] [kom ombo] [assuan] [abu simbel] [wüste assuan abu simbel road] [auf dem nil] [tansania] [lake manyara nationalpark] [serengeti nationalpark] [ngorongoro conservation area] [tarangire nationalpark] [sansibar] [europa] [deutschland] [schleswig-holstein] [kampen auf sylt] [mecklenburg-vorpommern] [hamburg] [radtour 1 von waren  nach wittenberge] [radtour 2 elbauen] [radtour 3 oder-neiße-radweg] [england] [the cotswolds] [cambridge] [spanien] [la gomera] [la palma] [gran canaria] [mallorca] [ibiza] [teneriffa] [andalusien] [madrid] [estland] [portugal] [frankreich] [menschen in paris] [lettland] [litauen] [polen] [kiew / ukraine] [russland] [italien] [venedig im winter] [türkei] [tschechoslowakei] [schweden] [ungarn] [dänemark] [kroatien] [dubronik] [split] [ston] [trogir] [montenegro] [bar] [budva] [kloster ostrog] [kotor] [skadarsee] [strände] [gebirge] [petrovac] [bosnien-herzegowina] [mostar] [norwegen mit dem postschiff] [bergen] [fjorde  florø – molde] [trondheim] [arktis - brønnøysund – svolvær] [hauptstadt der arktis - stokmarknes – skjervøy] [nördliches grenzland - Øksfjord – berlevåg] [honningsvag vogelbeobachtung] [stokmarknes seeadler-safari] [kristiansund – rørvik] [hohe gipfel und idyllische inseln - tromsø – stamsund] [das gebiet der trolle - bodø – rørvik] [indischer ozean] [rodrigues] [mauritius] [seychellen] [la digue] [praslin] [mahe] [malediven] [komandoo] [rannalhi] [ellaidhoo] [kunst + kultur] [wohnen] [reisen] [debattieren] [industriekultur] [natur] [pflanzen] [tiere] [vögel] [naturgeschichte der vögel 1841] [geier] [adler] [specht tukan] [eule] [papagei] [eisvogel kingfischer] [kolibri] [lerche drossel] [rotkehlchen bachstelze] [meise schwalbe] [taube] [fasan truthahn pfau] [trappe strauß] [laufvögel] [flamingo storch marabu fischreiher] [rohrdommel ibis kranich schwan] [gans ente] [natürliche phänomene] [literatur] [haltungen] [denkbilder] [projekte] [datenschutz] [impressum]
Dienstag, 2. August 2022