style="background-attachment: fixed; margin: 0px;">
langkawi

foto-netzwerk

Zu den Fotos über den Button Reportagen, über das Karussell oder über das Menü unten!

"Man kann sagen, dass Malaysia mindestens 60 Prozent des Tourismusgeschäfts für das Jahr 2020 verliert", so Yap Lip Seng, CEO des Malaysischen Hotelverbandes. Die Folge: Lohnkürzungen und unbezahlter Urlaub. Das ist die einzige Chance, Arbeitsplätze zu erhalten. Doch vor allem kleinere Hotels können sich das nicht leisten. Tausende Mitarbeiter in der Branche stehen auf der Straße.

Auf Langkawi  leben ca. 100.000 Menschen. Der Tourismus ist für Langkawi ein wichtiger Wirtschaftszweig.  Europäische Touristen trifft man kaum auf Langkawi. Man spürt bereits deutlich den Gretaeffekt. Wir trafen vor allem Reisende aus Singapur und China, aber auch Gäste aus Ländern wie Marokko oder Ägypten. Langkawi ist eine Freihandelszone, daher wird kein Zoll und keinerlei Steuer erhoben. So ist zum Beispiel Alkohol deutlich billiger als im Rest Malaysias. Das bedeutet auch, dass rechtliche und administrative Erleichterungen für Investoren bestehen. Entsprechend gibt es verschiedene touristische Projekte, die nur z.T. funktionieren:

Zwar hatte Langkawi durch den Tsunami am 26. Dezember 2004 nur ein Todesopfer zu beklagen, die Stornoquote betrug dennoch 95 % aller Buchungen. Der Tsunami hat auch in Langkawi enorme Schäden angerichtete, allerdings ist davon nichts mehr zu sehen, die Riffe sind jedoch stark beschädigt. Von Oktober 2003 bis März 2006 unterhielt Malaysia Airlines einen Direktflug mit einer Boeing 747 aus London, der aber wegen steigender Treibstoffpreise und mangels Auslastung wieder eingestellt  wurde. Heute  wirkt Langkawi immer noch beeinträchtigt. Entlang der Westküste sind verlassene, teils schwer beschädigte ehemalige Hotelanlagen zu sehen. Auch öffentliche Strände wirken dort nach wie vor unaufgeräumt.

Auf der Insel bewegt man sich hauptsächlich mit dem Taxi. Natürlich kann man sich auch ein Fahrrad, Moped oder Kleinwagen leihen. Dafür benötigt man einen Internationalen Führerschein. Die Straßen sind gut ausgebaut. Es herrscht Linksverkehr.

Langkawi aber ist eher spärlich besiedelt und der  Dschungel ist allgegenwärtig.

Der internationale Flughafen von Langkawi (IATA Code LGK) befindet sich nördlich vom Pantai Cenang in Padang Matsirat und wird hauptsächlich von den nationalen Fluggesellschaften Malaysia Airlines und Air Asia angeflogen, welche beide mehrfach täglich die Strecke nach Kuala Lumpur bedienen.

Kuah ist der Hauptort auf Langkawi. Hier legen die Fähren an, doch neben den Einkaufzentren gibt es nicht viel zu sehen. In der Nähe des Hafens befindet sich eine Strandpromenade und der Eagle Square mit einer zwölf Meter hohen Seeadler-Statue.

Zu den touristischen Sehenswürdigkeiten Langkawis zählen der Schwarzsand-Strand im Norden (Pasir Hitham), das Mangroven-Sumpfgebiet an der Ostküste der Insel und die Südostküste, die vor allem bei Urlaubern, insbesondere Hochzeitsreisenden aus Malaysia beliebt ist.  Bei Touren durch das Mangroven-Sumpfgebiet  werden  Adler und Affen angefüttert, was ökologisch sehr problematisch ist.

Das Pulau Langkawi ist die Hauptinsel,  rund 100 Kalksteininseln vor der Nordwestküste von Malaysia tragen den gleichen Namen. Pulau Langkawi liegt im nördlichen Bereich der Straße von Malakka, wo diese sich zur Andamanensee öffnet, nahe der Grenze zwischen Malaysia und Thailand. Die  thailändische Nachbarinsel Ko Tarutao ist wenige Kilometer entfernt.

Die Bilderfolge beginnt mit dem Doppelhornvogel:

Der Doppelhornvogel gehört zu den in Südasien verbreiteten Nashornvögeln. Er kann mehr als einen Meter, genauer 96 bis 105 Zentimeter groß werden und ist einer der größten waldbewohnenden Vögel. Er ist  ein Höhlenbrüter. Das Weibchen lebt während der vier Monate dauernden Brutzeit in einer bis auf einen schmalen Spalt zugemauerten Baumhöhle. Sie wird während der Brutzeit und später mit den Jungvögeln vom Männchen mit Futter versorgt.

Die Bestand des Doppelhornvogels gilt potentiell als gefährdet.

Der Schnabel ist beim Männchen zwischen 29 und 34 Zentimeter lang, bei den Weibchen zwischen 24,5 und 29,5 Zentimeter.

Das vermessene Horn auf einem vermessenen Schnabel war19,2 Zentimeter lang, 10,6 Zentimeter breit und 5,6 Zentimeter hoch. Es funktioniert als Resonanzkörper für die Rufe des Doppelhornvogels.

Das Weibchen verfügt über ein ähnliches Körpergefieder wie das Männchen. Das Horn ist jedoch gelb bis orange ohne schwarze Färbungen. Die nackte Haut um das Auge ist rot, davon heben sich die schwarzen Augenlider ab. Die Augen sind weiß.

Doppelhonrvögel leben paarweise, in kleinen Familiengruppen, aber auch gelegentlich in Trupps, die während der Monsunzeit bis zu 40 Individuen umfassen können. Trupps bestehen häufig aus noch nicht geschlechtsreifen Individuen, die meist auch sehr große Gebiete nach Nahrung durchstreifen. In reichlich fruchttragenden Bäumen können sich jedoch bis zu 200 Individuen versammeln.

Darauf folgen Bilder des Orienthornvogels, die wir von unserem Hotelzimmerfenster im Hotel THE ANDAMAN aus aufgenommen haben.

Der Orienthornvogel ist ein großer Vogel (ca. 70 cm) mit schwarz-weißem Gefieder. Das Markenzeichen des Nashornvogels ist sein großer, langer Schnabel. Der Schnabel ist jedoch nicht so schwer, wie es scheint. Es besteht nicht aus festem Knochen, sondern aus einem Wabengewebe. Ein ausgewachsener orientalischer Rattenhornvogel hat ein gelb-weißes Gehäuse (einen Knopf oben auf dem Schnabel). Das Männchen hat einen größeren Schnabel mit wenigen schwarzen Flecken, während das Weibchen einen kleineren Schnabel mit mehreren schwarzen Flecken hat. Der orientalische Rattenhornvogel ist im Grunde ein schwarz-weißer Vogel: Meist schwarz mit weißem Bauch und Schenkeln und weißen Akzenten um das Auge, an den Flügelspitzen und am Schwanz.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Nashornvögeln kommen die orientalischen Rattenhainvögel außerhalb der Primärwälder vor und können bewohnte Gebiete besuchen, um sich von Früchten zu ernähren. Sie sind jedoch immer noch auf große lebende Bäume als Nistplätze angewiesen.

Colugas sind vorwiegend nachtaktive Baumbewohner und kommen nur selten auf den Boden. Den Tag verbringen sie in Baumhöhlen oder an Ästen und Baumstämmen hängend in Höhen von 25 bis 50 Metern. Die Nachtaktivität schützt die Tiere vor Feinden, da viele große Beutegreifer wie der Philippinenadler tagaktiv sind. Wenn sie an Stämmen oder Ästen hängen, ist die Flughaut meist wie ein Mantel ausgebreitet; in Kokosplantagen rollen sich Riesengleiter zwischen Palmwedeln oft kugelähnlich zusammen. Beim Auftauchen eines Greifvogels spannen sie die Flughaut aus und fliehen gleitend.

Diese Riesengleiter (Dermoptera) werden auch Pelzflatterer, Gleitflieger, Flattermakis oder Colugos genannt.  Sie sind etwa katzengroß und können mit ihrer charakteristischen Flughaut, die eine Spannweite von 70–120 cm aufweist, weite Gleitflüge unternehmen.

Doppelhornvogel  - Der Doppelhornvogel gehört zu den in Südasien verbreiteten Nashornvögeln. Er kann mehr als einen Meter, genauer 96 bis 105 Zentimeter groß werden und ist einer der größten waldbewohnenden Vögel. Er ist  ein Höhlenbrüter. Das Weibchen le

Doppelhornvogel  - Der Doppelhornvogel gehört zu den in Südasien verbreiteten Nashornvögeln. Er kann mehr als einen Meter, genauer 96 bis 105 Zentimeter groß werden und ist einer der größten waldbewohnenden Vögel. Er ist  ein Höhlenbrüter. Das Weibchen lebt während der vier Monate dauernden Brutzeit in einer bis auf einen schmalen Spalt zugemauerten Baumhöhle. Sie wird während der Brutzeit und später mit den Jungvögeln vom Männchen mit Futter versorgt.

Doppelhornvogel - Die Bestand des Doppelhornvogels gilt potentiell als gefährdet.

Doppelhornvogel - Die Bestand des Doppelhornvogels gilt potentiell als gefährdet.

Doppelhornvogel - Der Schnabel ist beim Männchen zwischen 29 und 34 Zentimeter lang, bei den Weibchen zwischen 24,5 und 29,5 Zentimeter.

Doppelhornvogel - Der Schnabel ist beim Männchen zwischen 29 und 34 Zentimeter lang, bei den Weibchen zwischen 24,5 und 29,5 Zentimeter.

Doppelhornvogel - Das vermessene Horn auf einem vermessenen Schnabel war19,2 Zentimeter lang, 10,6 Zentimeter breit und 5,6 Zentimeter hoch. Es funktioniert als Resonanzkörper für die Rufe des Doppelhornvogels.

Doppelhornvogel - Das vermessene Horn auf einem vermessenen Schnabel war19,2 Zentimeter lang, 10,6 Zentimeter breit und 5,6 Zentimeter hoch. Es funktioniert als Resonanzkörper für die Rufe des Doppelhornvogels.

Doppelhornvogel - Das Weibchen verfügt über ein ähnliches Körpergefieder wie das Männchen. Das Horn ist jedoch gelb bis orange ohne schwarze Färbungen. Die nackte Haut um das Auge ist rot, davon heben sich die schwarzen Augenlider ab. Die Augen sind weiß.

Doppelhornvogel - Das Weibchen verfügt über ein ähnliches Körpergefieder wie das Männchen. Das Horn ist jedoch gelb bis orange ohne schwarze Färbungen. Die nackte Haut um das Auge ist rot, davon heben sich die schwarzen Augenlider ab. Die Augen sind weiß. Doppelhonrvögel leben paarweise, in kleinen Familiengruppen, aber auch gelegentlich in Trupps, die während der Monsunzeit bis zu 40 Individuen umfassen können. Trupps bestehen häufig aus noch nicht geschlechtsreifen Individuen, die meist auch sehr große Gebiete nach Nahrung durchstreifen. In reichlich fruchttragenden Bäumen können sich jedoch bis zu 200 Individuen versammeln.

Orienthornvogel - Der Orienthornvogel ist ein großer Vogel (ca. 70 cm) mit schwarz-weißem Gefieder. Das Markenzeichen des Nashornvogels ist sein großer, langer Schnabel. Der Schnabel ist jedoch nicht so schwer, wie es scheint. Es besteht nicht aus festem

Orienthornvogel - Der Orienthornvogel ist ein großer Vogel (ca. 70 cm) mit schwarz-weißem Gefieder. Das Markenzeichen des Nashornvogels ist sein großer, langer Schnabel. Der Schnabel ist jedoch nicht so schwer, wie es scheint. Es besteht nicht aus festem Knochen, sondern aus einem Wabengewebe. Ein ausgewachsener orientalischer Rattenhornvogel hat ein gelb-weißes Gehäuse (einen Knopf oben auf dem Schnabel). Das Männchen hat einen größeren Schnabel mit wenigen schwarzen Flecken, während das Weibchen einen kleineren Schnabel mit mehreren schwarzen Flecken hat. Der orientalische Rattenhornvogel ist im Grunde ein schwarz-weißer Vogel: Meist schwarz mit weißem Bauch und Schenkeln und weißen Akzenten um das Auge, an den Flügelspitzen und am Schwanz.

Orienthornvogel -  Im Gegensatz zu den meisten anderen Nashornvögeln kommen die orientalischen Rattenhainvögel außerhalb der Primärwälder vor und können bewohnte Gebiete besuchen, um sich von Früchten zu ernähren. Sie sind jedoch immer noch auf große lebe

Orienthornvogel -  Im Gegensatz zu den meisten anderen Nashornvögeln kommen die orientalischen Rattenhainvögel außerhalb der Primärwälder vor und können bewohnte Gebiete besuchen, um sich von Früchten zu ernähren. Sie sind jedoch immer noch auf große lebende Bäume als Nistplätze angewiesen.

Orienthornvogel

Orienthornvogel

Die Datai Bay (Pantai Teluk Datai) liegt im äußersten Nordwesten von Langkawi. In der Bucht befinden sich  hochwertige Hotels wie das The Andaman und ein Golfclub. Von der Datai Bucht hat man eine schöne Aussicht auf die Inseln des Tarutao Marineparks im

Die Datai Bay (Pantai Teluk Datai) liegt im äußersten Nordwesten von Langkawi. In der Bucht befinden sich  hochwertige Hotels wie das The Andaman und ein Golfclub. Von der Datai Bucht hat man eine schöne Aussicht auf die Inseln des Tarutao Marineparks im Süden von Thailand. Auf der Landseite schaut man auf den Gunung Machinchang, dem zweithöchstem Berg (705 m) auf Langkawi.

Bucht von Teluk Datai

Bucht von Teluk Datai

Bucht von Teluk Datai

Bucht von Teluk Datai

Blick nach Thailand

Blick nach Thailand

Bucht von Teluk Datai

Bucht von Teluk Datai

Eisvogel am Strand

Eisvogel am Strand

Bucht von Teluk Datai

Bucht von Teluk Datai

Bucht von Teluk Datai

Bucht von Teluk Datai

Bucht von Teluk Datai

Bucht von Teluk Datai

Bucht von Teluk Datai

Bucht von Teluk Datai

Black Sand Beach:Trotz seines Namens ist der Strand eigentlich eine Mischung aus schwarzem und weißem Sand, den einige Einheimische für das Ergebnis eines jahrhundertealten Fluches halten, der von einer Meerjungfrau gelegt wurde, weil ein Fischer ihren Ri

Black Sand Beach:Trotz seines Namens ist der Strand eigentlich eine Mischung aus schwarzem und weißem Sand, den einige Einheimische für das Ergebnis eines jahrhundertealten Fluches halten, der von einer Meerjungfrau gelegt wurde, weil ein Fischer ihren Ring gestohlen hatte. Andere behaupten, dass es Boden von den Reisfeldern ist, die von Bauern im Jahr 1821 verbrannt wurden.

Black Sand Beach

Black Sand Beach

Während Wissenschaftler über den schwarzen Sand am Strand ratlos bleiben, glauben die Einheimischen seit Jahrhunderten, dass die Ursprünge des schwarzen Sandes mit einem mythischen Riesenhalbmann-Halbadler namens Garuda zusammenhängen. Die Legende beginnt

Während Wissenschaftler über den schwarzen Sand am Strand ratlos bleiben, glauben die Einheimischen seit Jahrhunderten, dass die Ursprünge des schwarzen Sandes mit einem mythischen Riesenhalbmann-Halbadler namens Garuda zusammenhängen. Die Legende beginnt damit, dass Garuda eine chinesische Prinzessin mit einer romantischen Absicht entführt, aber das Herz der Prinzessin gehört schon lange ihrem geliebten Verlobten, einem römischen Prinzen. Bald brach eine Schlacht zwischen dem Prinzen und der Garuda aus, bei der der Adler Zuflucht in seiner Heimat der Insel Langkawi suchte. Mit dem Prinzen entschlossen, die Garuda zu besiegen, erstreckte sich der Krieg auf die Insel und der schwarze Sand, der heute zu sehen ist, wird als Überreste des Krieges angesehen. Als Ende der Geschichte wurde der Prinz mit seiner Prinzessin wiedervereint, während die Garuda verschwand und nie wieder gesehen wurde.

Black Sand Beach

Black Sand Beach

Black Sand Beach

Black Sand Beach

Black Sand Beach

Black Sand Beach

Black Sand Beach

Black Sand Beach

Black Sand Beach

Black Sand Beach

Black Sand Beach

Black Sand Beach

Kilim Geoforest Park

Kilim Geoforest Park

Kilim Geoforest Park

Kilim Geoforest Park

Kilim Geoforest Park

Kilim Geoforest Park

Kilim Geoforest Park: In unberührten Mangrovenwälder und hoch aufragenden Kalksteinfelsenformationen Tierleben kann Brahminenweihen und Weißbauch-Seeadler, exotische Vögel, Schlammkrebse, Eichhörnchen, Affen und Eidechsen unter andere Tiere beobachten.

Kilim Geoforest Park: In unberührten Mangrovenwälder und hoch aufragenden Kalksteinfelsenformationen Tierleben kann Brahminenweihen und Weißbauch-Seeadler, exotische Vögel, Schlammkrebse, Eichhörnchen, Affen und Eidechsen unter andere Tiere beobachten.

Brahminenweihe: Brahminenweihen sind mittelgroße Greifvögel mit kräftigem, leicht untersetztem Rumpf, kleinem Kopf, relativ kurzen und breiten Flügeln.

Brahminenweihe: Brahminenweihen sind mittelgroße Greifvögel mit kräftigem, leicht untersetztem Rumpf, kleinem Kopf, relativ kurzen und breiten Flügeln.

Brahminenweihe: Die Brahmanenweihe (Haliastur indus), früher bekannt als der Rotrückenseeadler in Australien, ist ein mittelgroßer Greifvogel aus der Familie der Raubtiere (Accipitridae). Sie kommen auf dem indischen Subkontinent, Südostasien und Australi

Brahminenweihe: Die Brahmanenweihe (Haliastur indus), früher bekannt als der Rotrückenseeadler in Australien, ist ein mittelgroßer Greifvogel aus der Familie der Raubtiere (Accipitridae). Sie kommen auf dem indischen Subkontinent, Südostasien und Australien vor. Sie kommen hauptsächlich an der Küste und in Binnengebieten vor, wo sie sich von toten Fischen und anderen Beutetieren ernähren. Erwachsene haben ein rötlich-braunes Körpergefieder, das sich mit ihrem weißen Kopf und ihrer Brust unterscheidet, was sie leicht von anderen Greifvögeln unterscheiden lässt. 1760 beschrieb und illustrierte der französische Zoologe Mathurin Jacques Brisson den Brahmanendrachen im ersten Band seines Oiseaux auf der Grundlage eines in Pondicherry, Indien, gesammelten Exemplars. Er benutzte den französischen Namen L'aigle de Pondichery.  Der Brahmane wurde von georges-Louis Leclerc, Comte de Buffon in seinem Histoire Naturelle des Oiseaux aufgenommen. Er wurde auch in einer handkolorierten Platte illustriert, die von Francois-Nicolas Martinet in den Planches Enluminées D'Histoire Naturelle eingraviert wurde und unter der Aufsicht von Edme-Louis Daubenton zur Begleitung von Buffons Text hergestellt wurde. Weder Brisson noch Buffon enthielten einen wissenschaftlichen Namen, aber 1783 prägte der niederländische Naturforscher Pieter Boddaert den binomialen Namen Falco indus in seinem Katalog der Planches Enluminées. Der Brahmane-Drachen wird heute mit dem Pfeifendrachen in die Gattung Haliastur eingeordnet, die 1840 vom englischen Naturforscher Prideaux John Selby beschrieben wurde. Der Brahmaneb-Drache ist markant und kontrastreich gefärbt, mit Kastaniengefieder bis auf den weißen Kopf und die Brust und schwarze Flügelspitzen. Die Jungtiere sind brauner, können aber sowohl von den ansässigen als auch von den wandernden Rassen der Schwarzmilane in Asien durch das blassere Aussehen, die kürzeren Flügel und den abgerundeten Schwanz unterschieden werden.

Brahminenweihe: Die Brut besteht aus zwei stumpf-weißen oder bläulich-weißen ovalen Eiern der Größe 52 x 41 mm. Beide Eltern nehmen am Nestbau und der Fütterung teil, aber wahrscheinlich brütet  nur das Weibchen. Die Brutzeit beträgt etwa 26 bis 27 Tage.

Brahminenweihe: Die Brut besteht aus zwei stumpf-weißen oder bläulich-weißen ovalen Eiern der Größe 52 x 41 mm. Beide Eltern nehmen am Nestbau und der Fütterung teil, aber wahrscheinlich brütet  nur das Weibchen. Die Brutzeit beträgt etwa 26 bis 27 Tage. Er ist in erster Linie ein Schnitzeljäger, der sich hauptsächlich von toten Fischen und Krebsen ernährt, vor allem in Feuchtgebieten und Sumpfgebieten, aber gelegentlich jagt er lebende Beute wie Hasen und Fledermäuse. Sie wurden sogar bei der Ausnutzung von Irrawaddy-Delfinen gesehen, die Fische an die Oberfläche im Mekong-Fluss bringen. Ein seltener Fall von Vögeln, die sich im Bienenstock von Honig ernähren, wurde berichtet.

Brahminenweihe:  Jungvögel können sich Spielverhalten hingeben, Blätter fallen lassen und versuchen, sie in der Luft zu fangen. Beim Angeln über Wasser landen sie manchmal im Wasser, aber es gelingt ihnen, ohne große Probleme zu schwimmen und abzunehmen.

Brahminenweihe:  Jungvögel können sich Spielverhalten hingeben, Blätter fallen lassen und versuchen, sie in der Luft zu fangen. Beim Angeln über Wasser landen sie manchmal im Wasser, aber es gelingt ihnen, ohne große Probleme zu schwimmen und abzunehmen. Sie hocken gemeinschaftlich auf großen und isolierten Bäumen und bis zu 600 wurden an einem Ort gesehen. Sie können größere Greifvögel wie die Aquila-Adler angreifen. In einigen Fällen, bei denen Brahmanen-Drachen Steppenadler (Aquila rapax) angreifen, wurden sie angegriffen und verletzt oder getötet.

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Brahminenweihe

Langschwanzmakaken verdanken ihren Namen ihrem ungewöhlich langen Schwanz. Oft tragen beide Geschlechter dieser Makaken Backenbärte.

Langschwanzmakaken verdanken ihren Namen ihrem ungewöhlich langen Schwanz. Oft tragen beide Geschlechter dieser Makaken Backenbärte.

Makaken leben in sozialen Gruppen, die drei bis 20 Weibchen, ihre Nachkommen und ein oder viele Männchen enthalten. Die Gruppen haben in der Regel weniger Männchen als Weibchen. In sozialen Gruppen von Makaken ist eine klare Dominanzhierarchie unter Fraue

Makaken leben in sozialen Gruppen, die drei bis 20 Weibchen, ihre Nachkommen und ein oder viele Männchen enthalten. Die Gruppen haben in der Regel weniger Männchen als Weibchen. In sozialen Gruppen von Makaken ist eine klare Dominanzhierarchie unter Frauen zu beobachten. Diese Ränge bleiben während des gesamten Lebens des Weibchens stabil und können auch durch Generationen aufrechterhalten werden. Frauen haben ihre höchsten Geburtenraten um 10 Jahre und hören im Alter von 24 Jahren vollständig auf, junge Nachkommen zu tragen.

Fledermäuse im Kilim Geoforest Park

Fledermäuse im Kilim Geoforest Park

Malayin im Kilim Geoforest Park

Malayin im Kilim Geoforest Park

Am Strand von Kuala Periang

Am Strand von Kuala Periang

Malayin im Kilim Geoforest Park

Malayin im Kilim Geoforest Park

Am Strand von Kuala Periang

Am Strand von Kuala Periang

Am Strand von Kuala Periang

Am Strand von Kuala Periang

Am Strand von Kuala Periang

Am Strand von Kuala Periang

Am Strand von Kuala Periang

Am Strand von Kuala Periang

Am Strand von Kuala Periang

Am Strand von Kuala Periang

Am Strand von Kuala Periang

Am Strand von Kuala Periang

Mittagessen

Mittagessen

Colugas - Colugas sind vorwiegend nachtaktive Baumbewohner und kommen nur selten auf den Boden. Den Tag verbringen sie in Baumhöhlen oder an Ästen und Baumstämmen hängend in Höhen von 25 bis 50 Metern. Die Nachtaktivität schützt die Tiere vor Feinden, da

Colugas - Colugas sind vorwiegend nachtaktive Baumbewohner und kommen nur selten auf den Boden. Den Tag verbringen sie in Baumhöhlen oder an Ästen und Baumstämmen hängend in Höhen von 25 bis 50 Metern. Die Nachtaktivität schützt die Tiere vor Feinden, da viele große Beutegreifer wie der Philippinenadler tagaktiv sind. Wenn sie an Stämmen oder Ästen hängen, ist die Flughaut meist wie ein Mantel ausgebreitet; in Kokosplantagen rollen sich Riesengleiter zwischen Palmwedeln oft kugelähnlich zusammen. Beim Auftauchen eines Greifvogels spannen sie die Flughaut aus und fliehen gleitend.

Colugas - Diese Riesengleiter (Dermoptera) werden auch Pelzflatterer, Gleitflieger, Flattermakis oder Colugos genannt.  Sie sind etwa katzengroß und können mit ihrer charakteristischen Flughaut, die eine Spannweite von 70–120 cm aufweist, weite Gleitflüge

Colugas - Diese Riesengleiter (Dermoptera) werden auch Pelzflatterer, Gleitflieger, Flattermakis oder Colugos genannt.  Sie sind etwa katzengroß und können mit ihrer charakteristischen Flughaut, die eine Spannweite von 70–120 cm aufweist, weite Gleitflüge unternehmen.

Colugas: Colugas sind vorwiegend nachtaktive Baumbewohner und kommen nur selten auf den Boden. Den Tag verbringen sie in Baumhöhlen oder an Ästen und Baumstämmen hängend in Höhen von 25 bis 50 Metern. Die Nachtaktivität schützt die Tiere vor Feinden, da v

Colugas: Colugas sind vorwiegend nachtaktive Baumbewohner und kommen nur selten auf den Boden. Den Tag verbringen sie in Baumhöhlen oder an Ästen und Baumstämmen hängend in Höhen von 25 bis 50 Metern. Die Nachtaktivität schützt die Tiere vor Feinden, da viele große Beutegreifer wie der Philippinenadler tagaktiv sind. Wenn sie an Stämmen oder Ästen hängen, ist die Flughaut meist wie ein Mantel ausgebreitet; in Kokosplantagen rollen sich Riesengleiter zwischen Palmwedeln oft kugelähnlich zusammen. Beim Auftauchen eines Greifvogels spannen sie die Flughaut aus und fliehen gleitend.

Colugos sind Gleitsäugetiere, die in Südostasien beheimatet sind. Ihre nächsten evolutionären Verwandten sind Primaten. Es gibt nur zwei lebende Arten von Colugos: den Sunda-Fliegenmaki (Galeopterus variegatus) und den philippinischen Fliegenmaki (Cynocep

Colugos sind Gleitsäugetiere, die in Südostasien beheimatet sind. Ihre nächsten evolutionären Verwandten sind Primaten. Es gibt nur zwei lebende Arten von Colugos: den Sunda-Fliegenmaki (Galeopterus variegatus) und den philippinischen Fliegenmaki (Cynocephalus volans). Sie sind die fähigsten Segelflugzeuge aller gleitenden Säugetiere. Eine pelzbedeckte Membran, Patagium genannt, verbindet sich mit Gesicht, Pfoten und Schwanz. Dadurch können sie in der Luft für Entfernungen von bis zu 200 Metern zwischen Bäumen gleiten. [5] Sie sind auch als fliegende Lemuren bekannt. Allerdings sind sie nicht wirklich Lemuren, obwohl sie ihnen ähneln.

Colugos sind Gleitsäugetiere, die in Südostasien beheimatet sind. Ihre nächsten evolutionären Verwandten sind Primaten. Es gibt nur zwei lebende Arten von Colugos: den Sunda-Fliegenmaki (Galeopterus variegatus) und den philippinischen Fliegenmaki (Cynocep

Colugos sind Gleitsäugetiere, die in Südostasien beheimatet sind. Ihre nächsten evolutionären Verwandten sind Primaten. Es gibt nur zwei lebende Arten von Colugos: den Sunda-Fliegenmaki (Galeopterus variegatus) und den philippinischen Fliegenmaki (Cynocephalus volans). Sie sind die fähigsten Segelflugzeuge aller gleitenden Säugetiere. Eine pelzbedeckte Membran, Patagium genannt, verbindet sich mit Gesicht, Pfoten und Schwanz. Dadurch können sie in der Luft für Entfernungen von bis zu 200 Metern zwischen Bäumen gleiten. [5] Sie sind auch als fliegende Lemuren bekannt. Allerdings sind sie nicht wirklich Lemuren, obwohl sie ihnen ähneln.

Merkmale: Colugos sind nachtaktive, baumbewohnende Säugetiere. Sie erreichen Längen von 35 bis 40 cm und wiegen 1 bis 2 kg. Sie haben lange, schlanke vordere und hintere Gliedmaßen, einen mittellangen Schwanz und eine relativ leichte Figur. Der Kopf ist k

Merkmale: Colugos sind nachtaktive, baumbewohnende Säugetiere. Sie erreichen Längen von 35 bis 40 cm und wiegen 1 bis 2 kg. Sie haben lange, schlanke vordere und hintere Gliedmaßen, einen mittellangen Schwanz und eine relativ leichte Figur. Der Kopf ist klein, mit großen, vorne gerichteten Augen für eine ausgezeichnete binokulare Sicht und kleinen abgerundeten Ohren. Colugos sind erfahrene Segelflieger und sie können bis zu 70 m von einem Baum zum anderen gleiten, ohne viel Höhe zu verlieren, ein  malayisches Colugo hat etwa 150 m in einem Gleitflug zurückgelegt. Von allen gleitenden Säugetieren haben Colugos die perfektionierteste Anpassung an den Flug. Sie haben eine große Membran aus Haut, die sich zwischen ihren gepaarten Gliedmaßen erstreckt und ihnen die Möglichkeit gibt, signifikante Entfernungen zwischen Bäumen zu gleiten. Diese Gleitmembran, oder Patagium, verläuft von den Schulterblättern bis zu den Vorderpfoten, von der Spitze der hinteren Finger bis zur Zehenspitze und von den Hinterbeinen bis zur Schwanzspitze. Die Zwischenräume zwischen den Fingern und Zehen des Colugo sind mit Haut verbunden. Colugos wurden früher als enge Verwandte von Fledermäusen gesehen. Heute gelten sie aufgrund genetischer Daten als enger mit Primaten verwandt. Colugos sind schlechte Kletterer; sie haben keine gegensätzlichen Daumen und sind nicht besonders stark. Sie kommen mit einer Reihe von langsamem Sprüngen auf Bäume voran und greifen mit ihren kleinen, scharfen Krallen in die Rinde. Sie verbringen den größten Teil des Tages in Baumhöhlen zusammengerollt oder hängen unauffällig unter Ästen. Nachts verbringen Colugos die meiste Zeit auf der Suche in den Bäumen, wobei das Gleiten entweder dazu benutzt wird, einen anderen Futterbaum zu finden oder mögliche Gefährten zu finden und das Revier zu schützen.

Colugos sind scheue, nachtaktive, einsame Tiere, die in den tropischen Wäldern Südostasiens leben. Folglich ist sehr wenig über ihr Verhalten bekannt. Sie sind pflanzenfressend und fressen Blätter, Triebe, Blumen, Saft und Früchte. Sie haben gut entwickel

Colugos sind scheue, nachtaktive, einsame Tiere, die in den tropischen Wäldern Südostasiens leben. Folglich ist sehr wenig über ihr Verhalten bekannt. Sie sind pflanzenfressend und fressen Blätter, Triebe, Blumen, Saft und Früchte. Sie haben gut entwickelte Mägen und einen  langen Darm und damit in der Lage, Nährstoffe aus Blättern und anderen faserigen Material zu verdauen. Obwohl sie Plazentasäugetiere sind, züchten Colugos ihre Jungen ähnlich wie Beuteltiere. Neugeborene Colugos sind unterentwickelt und wiegen nur 35 g . Sie verbringen die ersten sechs Lebensmonate damit, sich am Bauch ihrer Mutter zu klammern. Die Mutter krümmt ihren Schwanz und faltet ihr Patagium in einen warmen, sicheren, Quasibeutel, um sie zu schützen und zu transportieren. Die Jungen erreichen erst im Alter von zwei bis drei Jahren die Reife. In Gefangenschaft leben sie bis zu 15 Jahre, aber ihre Lebensdauer in freier Wildbahn ist unbekannt.

Colugos haben sich zu einer nächtlichen Art entwickelt, zusammen mit der Fähigkeit, in der Nacht gut zu sehen. Zuvor hatte sich der interspezifische Wettbewerb als Einthema erwiesen, ebenso wie die Exposition gegenüber Raubtieren tagsüber. Als nächtliche

Colugos haben sich zu einer nächtlichen Art entwickelt, zusammen mit der Fähigkeit, in der Nacht gut zu sehen. Zuvor hatte sich der interspezifische Wettbewerb als Einthema erwiesen, ebenso wie die Exposition gegenüber Raubtieren tagsüber. Als nächtliche Tiere konnten Colugos leicht jagen und sich paaren, ohne sich um viel Konkurrenz innerhalb ihrer Bäume kümmern zu müssen.

Status: Beide Arten sind von der Zerstörung des Lebensraums bedroht, und der philippinische Fliegenmaki wurde einst von der IUCN als gefährdet eingestuft. Neben der anhaltenden Rodung seines Lebensraums im Regenwald wird es wegen des  Fleisches und des Fe

Status: Beide Arten sind von der Zerstörung des Lebensraums bedroht, und der philippinische Fliegenmaki wurde einst von der IUCN als gefährdet eingestuft. Neben der anhaltenden Rodung seines Lebensraums im Regenwald wird es wegen des  Fleisches und des Fells gejagt. Es ist auch ein beliebtes Beuteobjekt für den schwer gefährdeten philippinischen Adler; einige Studien deuten darauf hin, dass Colugos 90% der Ernährung des Adlers ausmachen.

Rotlappenkiebitz: Der Rotlappenkiebitz ist ein mittelgroßer Watvogel in der Familie der Regenpfeifer.

Rotlappenkiebitz: Der Rotlappenkiebitz ist ein mittelgroßer Watvogel in der Familie der Regenpfeifer.

Wie andere Kiebitze sind sie Bodenvögel, die nicht in der Lage sind zu sitzen. Sie nisten in einem Bodenplatz. Erwachsene in der Nähe des Nestes fliegen herum, tauchen auf potenzielle Raubtiere, während sie laut rufen. Die gemusterten Küken schlüpfen und

Wie andere Kiebitze sind sie Bodenvögel, die nicht in der Lage sind zu sitzen. Sie nisten in einem Bodenplatz. Erwachsene in der Nähe des Nestes fliegen herum, tauchen auf potenzielle Raubtiere, während sie laut rufen. Die gemusterten Küken schlüpfen und folgen sofort ihren Eltern, um sich zu ernähren, indem sie sich tief auf dem Boden oder im Gras verstecken, wenn sie bedroht werden. Die Brutzeit ist hauptsächlich März bis August. Die Balz beinhaltet das Männchen, das seine Federn pufft und seinen Schnabel nach oben zeigt. Sowohl das Männchen als auch das Weibchen bebrüten die Eier und leiten Raubtiere mithilfe von Ablenkungsanzeigen ab oder blitzen ihre Flügel auf, um Pflanzenfresser abzuschrecken, die das Nest bedrohen. Männchen scheinen Weibchen zu entlasten, die am Nest vor allem gegen den heißen Teil des Mittags brüten. Die Eier schlüpfen in 28 bis 30 Tagen. Der Fortpflanzungserfolg beträgt etwa 40%. Die Eiersterblichkeit ist hoch (43%) durch Raub von Gänsen, Krähen und Drachen. Küken haben eine geringere Sterblichkeit (8,3%) und ihr Überleben verbessert sich nach der ersten Woche. Wie andere Kiebitze tränken sie ihre Bauchfedern, um ihre Küken mit Wasser zu versorgen und die Eier bei heißem Wetter zu kühlen. Das Küken verlässt das Nest und folgt den Eltern kurz nach dem Schlüpfen. Gesunde erwachsene Vögel haben nur wenige Feinde und sind in der Lage, schnell und agil zu fliegen, wenn sie von Falken oder Falken verfolgt werden. Hugh B. Cott behauptete, dass das Fleisch des Vogels aufgrund von Beweisen eines indischen Geologen, der feststellte, dass ein hungriger Tigerjunge sich weigerte, sein Fleisch zu essen, ungenießbar sei. Einige endoparasitäre Bandwürmer, Nematoden und Trematoden wurden bei der Art beschrieben.

Bullenhaie

Bullenhaie

Frühstück im Hotel

Frühstück im Hotel

am Strand

am Strand

Die Languren ließen sich nicht von uns stören: Wenige Meter entfernt pflückten sie Beeren aus den Bäumen.

Die Languren ließen sich nicht von uns stören: Wenige Meter entfernt pflückten sie Beeren aus den Bäumen.

Languren  (Trachypithecus obscurus) gehören zur Familie der Primaten (Cercopithecidae). Sie leben in  Halbinsel Malaysia, Myanmar und Thailand. Languren sind in der Farbe variabel. Ihre oberen Teile können alle Schattierungen von braun, grau oder schwarz

Languren  (Trachypithecus obscurus) gehören zur Familie der Primaten (Cercopithecidae). Sie leben in  Halbinsel Malaysia, Myanmar und Thailand. Languren sind in der Farbe variabel. Ihre oberen Teile können alle Schattierungen von braun, grau oder schwarz sein, während die Unterteile, Hinterbeine und Schwanz blasser sind. Das Gesicht ist grau und ist oft mit einem Fleck aus weißem Fell um die Augen und den Mund markiert.

Die Hände und Füße sind in der Lage zu greifen und ähneln denen des Menschen. Die Handflächen und Sohlen sind haarlos und meist schwarz. Die Finger von Languren sind gut entwickelt, unterscheiden sich aber aufgrund ihres entgegensetzenden Daumens. Der Sch

Die Hände und Füße sind in der Lage zu greifen und ähneln denen des Menschen. Die Handflächen und Sohlen sind haarlos und meist schwarz. Die Finger von Languren sind gut entwickelt, unterscheiden sich aber aufgrund ihres entgegensetzenden Daumens. Der Schwanz variiert in Länge und Fellabdeckung von kurz und haarlos, bis zu lang und behaart.

Die Kopf- und Körperlänge reicht von 42 bis 61 cm und die Schwanzlänge von 50 bis 85 cm. Es gibt keine signifikanten morphologischen Unterschiede zwischen Männchen und Weibchen, außer dass Männchen tendenziell etwas größer und schwerer als Weibchen sind.

Schmetterling im Hotelgarten

Neu geborene Affen sind leuchtend gelb oder orange gefärbt und haben ein rosa Gesicht; das Fell innerhalb von sechs Monaten in eine graue Farbe wechselt. (Grzimek, 1990; Medway, 1969)

Neu geborene Affen sind leuchtend gelb oder orange gefärbt und haben ein rosa Gesicht; das Fell innerhalb von sechs Monaten in eine graue Farbe wechselt. (Grzimek, 1990; Medway, 1969)

Languren

Languren

Languren

Languren

Languren

Languren

Languren

Languren

Makaken auf unserem Autodach

Makaken auf unserem Autodach

Die sozialen Gruppen der Makaken sind weiblich gebunden, was bedeutet, dass sich die Männchen zur Zeit der Pubertät von der Gruppe lösen. Somit scheint die Gruppenverwandtheit im Durchschnitt niedriger zu sein als im Vergleich zu Matrilinen.

Die sozialen Gruppen der Makaken sind weiblich gebunden, was bedeutet, dass sich die Männchen zur Zeit der Pubertät von der Gruppe lösen. Somit scheint die Gruppenverwandtheit im Durchschnitt niedriger zu sein als im Vergleich zu Matrilinen.

Neben der eiblichen Dominanzhierarchie gibt es auch männliche Dominanz-Rankings. Alpha-Männchen haben eine höhere Häufigkeit der Paarung im Vergleich zu ihren niedrigeren Männchen. Der erhöhte Erfolg ist teilweise auf seinen erhöhten Zugang zu Frauen und

Neben der weiblichen Dominanzhierarchie gibt es auch männliche Dominanz-Rankings. Alpha-Männchen haben eine höhere Häufigkeit der Paarung im Vergleich zu ihren niedrigeren Männchen. Der erhöhte Erfolg ist teilweise auf seinen erhöhten Zugang zu Frauen und auch auf die weibliche Präferenz eines Alphamännchens in Perioden der maximalen Fruchtbarkeit zurückzuführen. Obwohl Weibchen eine Vorliebe für Alpha-Männchen haben, zeigen sie promikuitives Verhalten. Durch dieses Verhalten riskieren Frauen, einen Nichtalpha-Nachwuchs zu züchten.

Die zunehmende Gruppengröße führt zu mehr Wettbewerb und Energie, die für den Versuch aufgewendet wird, Ressourcen und insbesondere Nahrungsmittel zu erbauen. Darüber hinaus nehmen soziale Spannungen zu und die Prävalenz spannungsreduzierender Interaktion

Die zunehmende Gruppengröße führt zu mehr Wettbewerb und Energie, die für den Versuch aufgewendet wird, Ressourcen und insbesondere Nahrungsmittel zu erbauen. Darüber hinaus nehmen soziale Spannungen zu und die Prävalenz spannungsreduzierender Interaktionen wie sozialer Pflege fällt mit größeren Gruppen. Somit scheint das Gruppenleben nur aufgrund der Sicherheit gegen Raubgehalten erhalten zu bleiben.

Schlange

Schlange

Schlange

Schlange

Schlange

Schlange

Schlange

Schlange

Schlange

Schlange

Der Ocellaris-Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ist ein Meeresfisch aus der Familie der Pomacentridae (Pomacentridae). Amphiprion ocellaris sind in verschiedenen Farben zu finden, je nachdem, wo sie sich befinden. Orange oder rotbraune Amphiprion ocellari

Der Ocellaris-Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ist ein Meeresfisch aus der Familie der Pomacentridae (Pomacentridae). Amphiprion ocellaris sind in verschiedenen Farben zu finden, je nachdem, wo sie sich befinden. Orange oder rotbraune Amphiprion ocellaris existieren auch mit drei ähnlichen weißen Bändern an Körper und Kopf. Amphiprion ocellaris kann von anderen Amphiprion-Arten unterschieden werden, basierend auf der Anzahl der Bruststrahlen und rückenden Stacheln. Amphiprion ocellaris sind dafür bekannt, etwa 110 mm lang zu wachsen. Wie bei vielen andere Fischarten sind Weibchen größer als Männchen. Der Lebenszyklus von Amphiprion ocellaris variiert in der Frage, ob sie sich an der Oberfläche oder am Boden des Ozeans befinden. Wenn sie schlüpfen, wohnen sie in der Nähe der Oberfläche. Wenn Amphiprion ocellaris jedoch in die jugendliche Lebensphase eintreten, schwimmen sie nach unten, um in einer Wirtsanemone Unterschlupf zu finden. Sobald sie ihre Anemone finden, bilden sie eine symbiotische Beziehung zu ihnen.

Verhalten: A. ocellaris ist ein Tagfisch. Das Männchen kann sein Geschlecht während seines Lebens auf weiblich ändern und lebt in einem Harem, in dem eine etablierte Dominanzhierarchie die Gruppe verwaltet und Individuen auf einem bestimmten sozialen Rang

Verhalten: A. ocellaris ist ein Tagfisch. Das Männchen kann sein Geschlecht während seines Lebens auf weiblich ändern und lebt in einem Harem, in dem eine etablierte Dominanzhierarchie die Gruppe verwaltet und Individuen auf einem bestimmten sozialen Rang hält. Sie sind aggressiv territorial und völlig abhängig von ihrer Seeanemone.

Schutz: A. ocellaris sind auf die Seeanemone zum Schutz angewiesen (sie haben eine symbiotische Beziehung mit der Seeanemone). Seeanemone sind Schutz für die Fische und ihre Nester. Denn wenn A. ocellaris sich in den offenen Gewässern befinden, sind sie e

Schutz: A. ocellaris sind auf die Seeanemone zum Schutz angewiesen (sie haben eine symbiotische Beziehung mit der Seeanemone). Seeanemone sind Schutz für die Fische und ihre Nester. Denn wenn A. ocellaris sich in den offenen Gewässern befinden, sind sie einem  hohen Raubrisiko ausgesetzt. Es wird beobachtet, dass das Verhalten der Fische und die Entfernung von Parasiten die Gesundheit von Seeanemonen fördert. Darüber hinaus bietet die Anemone Schutz für die Fische mit ihren Tentakeln, aber der Schleimschutz des Fisches verhindert, dass er von den Tentakeln gestochen wird. Die Anwesenheit des Clownfisches kann als Köder interpretiert werden, um potenzielle Anemonenbeute nahe an die Tentakeln anzulocken. Und die Clownfische können die Anemone auch gegen einige Rifffische verteidigen, die die Tentakel essen könnten.

Sozialsystem: Warteschlangen sind der Begriff für soziale Gruppen von A. ocellaris. Das liegt daran, dass diese Fische soziale Hierarchien oder soziale Ränge bilden, indem sie die dominanteren Mitglieder der Gruppe ausfindig  machen. Das dominante Paar je

Sozialsystem: Warteschlangen sind der Begriff für soziale Gruppen von A. ocellaris. Das liegt daran, dass diese Fische soziale Hierarchien oder soziale Ränge bilden, indem sie die dominanteren Mitglieder der Gruppe ausfindig  machen. Das dominante Paar jeder Warteschlange reproduziert sich mehr als die untergeordneten Fische. Dies ist der Grund, warum diese Individuen verschiedene Taktiken anwenden sollten, in denen sie ihre Wahrscheinlichkeit erhöhen, eine soziale Dominanz zu erlangen. Es gibt zwei Arten von A. ocellaris, Siedler und Schalter. Siedler bevorzugen kürzere Warteschlangen, während Schalter in der Regel nach der Abrechnung bewegen. Jugendliche Amphiprion ocellaris: Jugendliche A. ocellaris haben Schwierigkeiten, eine Seeanemone zu finden, in der sie leben können (da sie Anemone zum Überleben und Unterschlupf benötigen). Die Schwierigkeit ergibt sich auch darin, dass es in jeder Anemone eine Hierarchie gibt. Wenn also ein neues Jungtier eine Anemone betritt, beginnt es am unteren Ende der sozialen Leiter, wo es oft Opfer von Aggressionen durch andere Clownfische ist. Diese Aggression von anderen A. ocellaris in der Anemone kann dazu führen, dass das Jungtier aus der Anemone gejagt wird und nach einer anderen Anemone sucht. Ernährungsgewohnheiten: A. ocellaris ernähren sich von Plankton und Algen, so dass sie als Allesfresser gelten. Die Fütterung wird auch von der Hierarchie in A. ocellaris-Gruppen beeinflusst. Da die kleineren, weniger dominanten Fische aggressionserfahren sind, haben sie weniger Energie, um Nahrung zu finden. So essen sie in der Regel nicht so viel wie die dominanten Fische, wegen der reduzierten Energie, sondern auch wegen der erhöhten Gefahr, der sie ausgesetzt sind, wenn sie ihre Anemone verlassen, da sie kleiner sind. Mit anderen Worten, die größeren Fische werden in der Regel weiter schwimmen als die kleineren Fische.

Varan

Varan

Varane

Varane

[willkommen] [videos] [reportagen] [porträt] [agb] [amerika] [süd-amerika] [argentinien] [buenos aires] [brasilien] [amazonas manaus] [buzios] [fernando de noronha] [rio de janeiro] [olinda / recife] [pantanal] [salvador de bahia] [ecuador] [galapagosinseln] [humboldt und ecuador] [mittel-amerika] [mexiko] [costa rica] [nicaragua] [guatemala] [tikal] [chichicastenango] [atitlán see] [antigua] [rio dulce] [belize] [xunantunich] [reef's end - tobacco caye belize] [kolibris] [karibik] [cuba] [dominikanische republik] [haiti] [nord-amerika] [usa] [new york] [long island] [asien] [bali] [china] [tibet] [anfrage fotoreise] [anmeldung fotoreise] [anfrage kunst- und keramikreise] [shanghai] [yangtze] [xian - terrakottaarmee] [beijing] [indien] [mumbai] [varanasi] [marc twain: indienreise] [rajasthan] [dehli] [backwaters] [poover südindien] [trivandrum] [myanmar] [yangon] [bagan] [mandalay] [inle-lake] [ngapali] [wasserfest] [thailand] [süd-korea] [vietnam] [singapur] [sri lanka] [nepal] [kathmandu] [Der Durbar Spuare in Kathmandu] [Boudhanath Buddhist Temple] [Pashupatinath Respekt vor den Toten] [Patan] [Nagarkot und der Thrango Taski Yangste Tempel] [Bhaktapur] [Swayambhunath Der Affentempel von Kathmandu] [pokhara] [Trekking von Kande nach Panchaase] [chitwan] [rapti-river und park] [panzernashörner] [kingfischer eisvögel] [papageien] [sumpfkrokodile] [malaysia] [borneo] [orang utan] [nasenaffen] [vögel auf borneo] [langkawi] [afrika] [kenia 1980] [tunesien 1976] [ägypten] [tansania] [lake manyara nationalpark] [serengeti nationalpark] [ngorongoro conservation area] [tarangire nationalpark] [sansibar] [europa] [deutschland] [schleswig-holstein] [kampen auf sylt] [mecklenburg-vorpommern] [hamburg] [radtour 1 von waren  nach wittenberge] [radtour 2 elbauen] [england] [the cotswolds] [cambridge] [spanien] [la gomera] [la palma] [gran canaria] [mallorca] [ibiza] [teneriffa] [andalusien] [estland] [portugal] [frankreich] [menschen in paris] [lettland] [litauen] [polen] [kiew / ukraine] [russland] [italien] [venedig im winter] [türkei] [tschechoslowakei] [schweden] [ungarn] [dänemark] [indischer ozean] [rodrigues] [mauritius] [seychellen] [la digue] [praslin] [mahe] [malediven] [komandoo] [rannalhi] [kunst + kultur] [wohnen] [reisen] [debattieren] [industriekultur] [natur] [pflanzen] [tiere] [vögel] [naturgeschichte der vögel 1841] [geier] [adler] [specht tukan] [eule] [papagei] [eisvogel kingfischer] [kolibri] [lerche drossel] [rotkehlchen bachstelze] [meise schwalbe] [taube] [fasan truthahn pfau] [trappe strauß] [laufvögel] [flamingo storch marabu fischreiher] [Storch] [rohrdommel ibis kranich schwan] [Dommel] [gans ente] [natürliche phänomene] [literatur] [haltungen] [denkbilder] [projekte] [datenschutz] [impressum]
Donnerstag, 18. Februar 2021