style="background-attachment: fixed; margin: 0px;">
Swayambhunath Der Affentempel von Kathmandu

foto-netzwerk

648188

Zu den Fotos über den Button Reportagen, über das Karussell oder über das Menü unten!

Die Tempel von Swayambhutha

Unterschiedliche Wege führen auf den Tempelkomplex mit der buddhistische Stupa. Die Große Treppe ist der Hauptzugang. Die Tempelanlage wird auch als Affentempel bezeichnet. Die Stupa von Swayambhunath ist eines der Wahrzeichen von Kathmandu. Ein Alter von mehr als 2.000 Jahren macht den Stupa zu einem der ältesten Heiligtümer des Kathmandu Valley und liegt auf einem sagenumwobenen Berg etwa zwei Kilometer westlich von Kathmandu.

Seinen Spitznamen hat einer der heiligsten Orte des Kathmandu Valley der großen Population einer Horde wilder Affen, welche die Anlage bevölkert. Weil die Tempelanlage ein beliebtes Ziel für Pilger und Touristen ist, haben sie ihre Scheu vor den Menschen längst verloren. Wittern sie Essbares, sind die Besucher auch nicht davor gefeit, von den Affen bestohlen zu werden.

Die Tempel von Swayambhutha sind mit Borobodur auf der Insel Java die ältesten buddhistischen Tempel weltweit. Das Innere des Tempels wird auf ein Alter von bis zu 2.500 Jahren geschätzt. Ein Tempel dürfte im 5. Jahrhundert unter der Herrschaft des Königs Manadeva errichtet worden sein. Die ältesten erhaltenen Inschriften stammen aus dem ersten Drittel des 13. Jahrhunderts. Diese Anlage wurde jedoch um 1450 von Moslems zerstört. Der größte Teil der heute sichtbaren Anlage stammt aus dem anschließenden Wiederaufbau.

Zum Text - Kurt Boeck: Die heiligen Affen von Swayambunath Kathmandu Um 1900 entstanden     unten auf dieser Seite

Blumenverkäuferinnen am Fuß der Treppe des Tempelkomplexes von Swayambhunath

Blumenverkäuferinnen am Fuß der Treppe des Tempelkomplexes von Swayambhunath

Treppe zum Tempelkomplex von Swayambhunath: Der Hauptweg über eine lange steile Treppe mit 365 Stufen ist der längere und beschwerlichere Weg, dafür aber auch der schönste.

Treppe zum Tempelkomplex von Swayambhunath: Der Hauptweg über eine lange steile Treppe mit 365 Stufen ist der längere und beschwerlichere Weg, dafür aber auch der schönste.

Tempelkomplex von Swayambhunath:  Am Ende der steilen Treppen steht man vor dem großen vergoldeten Vajra, dem Donnerkeil, der von König Pratapa Malla im 17. Jahrhundert gestiftet wurde. Allerdings müssen die meisten Besucher erst einmal kräftig durchschna

Tempelkomplex von Swayambhunath:  Am Ende der steilen Treppen steht man vor dem großen vergoldeten Vajra, dem Donnerkeil, der von König Pratapa Malla im 17. Jahrhundert gestiftet wurde. Allerdings müssen die meisten Besucher erst einmal kräftig durchschnaufen, bevor sie ihre Umgebung wieder richtig wahrnehmen.

Swayambhunath ist ein auf einem Hügel erbauter Tempelkomplex im Westen von Kathmandu. 2015 schädigte ein Erdbeben die Tempelanlage schwer. Zwar blieb der zentrale Stupa stehen, aber viele der ihn umgebenden Gebäude stürzten ein.

Swayambhunath ist ein auf einem Hügel erbauter Tempelkomplex im Westen von Kathmandu. 2015 schädigte ein Erdbeben die Tempelanlage schwer. Zwar blieb der zentrale Stupa stehen, aber viele der ihn umgebenden Gebäude stürzten ein.

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Neben Borobudur auf Java in Indonesien gilt Swayambhunath als eine der ältesten buddhistischen Tempelanlagen der Welt. Die Bauten werden auf ca. 2500 Jahre geschätzt, die weiteren Umbauungen erfolgten später. Der Sage nach ist Swayambhunath eng mit der En

Neben Borobudur auf Java in Indonesien gilt Swayambhunath als eine der ältesten buddhistischen Tempelanlagen der Welt. Die Bauten werden auf ca. 2500 Jahre geschätzt, die weiteren Umbauungen erfolgten später. Der Sage nach ist Swayambhunath eng mit der Entstehung des Kathmandu-Tals verknüpft.

Tempelkomplex von Swayambunath: Der Legende nach war das ganze Tal von Kathmandu ein großer See. Sadhus entdeckten eines Tages eine Lotosblüte auf der Oberfläche des Sees. Über Jahrhunderte pilgerten Gläubige an die Ufer des Sees und verehrten die Lotosbl

Tempelkomplex von Swayambunath: Der Legende nach war das ganze Tal von Kathmandu ein großer See. Sadhus entdeckten eines Tages eine Lotosblüte auf der Oberfläche des Sees. Über Jahrhunderte pilgerten Gläubige an die Ufer des Sees und verehrten die Lotosblüte als Symbol Gottes. Eines Tages stieg eine leuchtende Flamme aus dem Lotoskelch, Swayambhunath entstand oder besser gesagt erschuf sich selbst – so sagt es sein Name: Der aus sich selbst erstandene Gott.

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Gebetsmühlen oder Ma?i-Räder: Ma?i-Räder sind in der gesamten Himalaya-Region in einer Vielzahl von Größen und Designs zu finden. Traditionell treiben Wind und Wasser einige größere Ma?i-Räder an, während andere an Schreinen befestigt und von Hand gedreht

Gebetsmühlen oder Ma?i-Räder: Ma?i-Räder sind in der gesamten Himalaya-Region in einer Vielzahl von Größen und Designs zu finden. Traditionell treiben Wind und Wasser einige größere Ma?i-Räder an, während andere an Schreinen befestigt und von Hand gedreht werden. Darüber hinaus drehen viele Tibeter, sowohl Laien als auch Mönche, handgehaltene Ma?i-Räder (lhag 'khor), wenn sie ihren täglichen Aufgaben nachgehen. Jetzt, in der heutigen Zeit, werden solarbetriebene, elektrische und digitale Versionen immer beliebter. Wenn wir Ma?i-Räder im Uhrzeigersinn drehen, drehen sich mit Mantras bedruckte Papier- (oder Filmrollen). Auf diese Weise drehen wir das Rad des Dharma zum Wohle der Lebewesen und sammeln Verdienste an. Die genaue Geschichte der Räder selbst wurde noch nicht aufgedeckt, obwohl tibetische Texte darauf hinweisen, dass sie seit Jahrhunderten beliebt sind. Einige Gelehrte spekulieren, dass die Chinesen zuerst drehbare Bibliotheksschränke entwickelt haben, um buchstäblich „das Rad des Dharma zu drehen“. Obwohl englische Übersetzungen sie oft „Gebetsmühlen“ nennen, ist dies technisch nicht korrekt. Die Räder enthalten eher Mantras als Gebete. Wie Khenpo Gyaltsen anmerkt, tragen viele Ma?i-Räder außen die Silben O? ma?i padme hu?. Die Bedeutung der Ma?iräder: Die Basis ist aus Holz vom Bodhi-Baum, damit Bodhicitta auf natürliche Weise erzeugt wird. Der „Lebensbaum“ (Mittelachse) ist aus Harteisen, damit die Lebensspanne des Yogis Bestand hat und stabil ist. ma?i hu? ist auf dem Sockel eingeschrieben. O? dreht sich nach außen, von der Spindel gedreht. Dadurch wachsen Verdienste, Freuden und Reichtümer. Oben dreht sich das Ornament Amitabha, den Dharmakaya. Es ist das Zeichen für das Erreichen der Dharmakaya-Ebene. Das Rad dreht sich in der Mitte  und symbolisiert großes Mitgefühl, das Sa?bhogakaya. Es ist das Zeichen der Einheit der beiden Wahrheiten. Sein sich drehender Rand ist das Zeichen des Nirma?akaya; Das vollbringt den Nutzen der Wesen. Die hängende Muschel, die sich wie ein Stein dreht, ist das Zeichen der Verbreitung erleuchteter Aktivitäten, um Wesen zu zähmen. Der große Sonnenschirm dreht sich in der Mitte und wird die Vollkommenheit von Verlassenheit, Verwirklichung und Leerheit bewirken, nach Abschluss aller Pfade und Bhumis. Man sollte wissen, dass dies so ist. Der Buddha, der Reiniger aller Verdunkelungen, lehrte: Das Dharma-Rad einmal zu drehen ist besser Sich in der Praxis anstrengen.

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Tempelkomplex von Swayambhunath

Kurt Boeck
Die heiligen Affen von Swayambunath
Kathmandu

Der Aufstieg zum Gipfel des Swajambunathberges wird durch eine absichtlich aus sehr ungleich hohen Stufen hergestellte Treppe aus Steinen und Felsblöcken außerordentlich erschwert, um den Wallfahrer in eine möglichst bußfertige Stimmung zu versetzen. Ist der Pilgrim dann auf der Höhe der steilen Stiege angelangt, so versperrt ihm ein stattlicher Steinsockel das Weiterschreiten, der einem fast zwei Meter langen vergoldeten „Vajra“ aus Bronze zum Lager dient. Dies sinnbildliche, in Tibet Tortsch, in Sikhim Dordsch genannte Zeichen des Buddhismus und der Allgewalt der Lamas soll ein Bündel Blitze darstellen, das Buddha bei einem Streite mit dem Himmelsgott Indra diesem aus der Hand gerissen haben soll. Als winziges Bronzegerät wird der Tortsch von den Lamas fast beständig, jedenfalls aber bei Opfern, Beschwörungen, Gottesurteilen, Eheschließungen und anderen Kultushandlungen in der geballten linken Hand getragen, während die rechte eine Glocke oder den zum Vertreiben der Geister dienenden Donnerkeildolch regiert. In bildlichen Darstellungen wird er häufig nur durch ein Zeichen in Form einer liegenden Acht angedeutet.
    Rechts und links von diesem Dharm-Datu-Mandal genannten Wahrzeichen des Lamaismus halten zwei steinerne Leogryphen die Wacht vor den in den Nischen eines ungeheuren Granitfelsens untergebrachten Heiligtümern; dieser Felsklotz bildet den eigentlichen Berggipfel, der durch Weißtünchen und durch den Aufsatz eines mit den üblichen Augenpaaren bemalten Thoran zum Schait gestempelt wurde, und über diesem Thoran erhebt sich der stets die Schlußspitze buddhistischer Kultusstätten bildende Sonnenschirm als Endpunkt einer Pyramide, die aus elf die buddhistischen Himmel darstellenden Holzscheiben zusammengefügt ist. Dieser Felsbau ist auf allen drei Seiten von Tempeln, Priesterwohnungen und kleinen Schaityas umgeben, so daß er als Mittelpunkt der ganzen Anlage erscheint, aber nur der Thoran ragt über die Umfassungsmauer hinaus, und dieser Aufsatz mit den allsehenden Augen ist das einzige, was man aus der Ferne von den Geheimnissen sehen kann, die dieser Gipfel umschließt.
    Die in den Felsblock gehauenen Nischen sind nun sowohl durch die darin sitzend dargestellten Bronzefiguren, wie durch die davor heruntergelassenen Vorhänge aus eisernen Ketten, die äußere Umrahmung und den sonstigen Ausputz gleich interessant. Während aber die Heiligenbilder die verschiedenen auf Erden erschienenen Buddhas darstellen, sind als plastische Verzierung der äußeren Nischenränder Figuren aus dem brahminischen Legendkreis angebracht, vorwiegend der elefantenköpfige Weisheitsgott Ganesh, die Inkarnationsform Schiwas, der Göttervogel Garuda und geringelte Schlangen. Diese sind als Reliefs auf den Nischenumrahmungen in Goldblech getrieben oder in Stein gehauen und zeigen bereits deutlich die an dieser Stätte gleichzeitig stattfindende Gottesverehrung in den Kultusformen sowohl des Buddhismus wie des Brahminentums.
    Auf meinem Bilde des vor dem Gipfelfelsen liegenden Tortsch streut gerade ein Newari eine Portion Reis als Opfergabe in eine der darin angebrachten Nischen, indem er dabei den Kettenvorhang ein wenig in die Höhe hebt und das Opfer hineinschiebt, und so machte es dieser Mann bei sämtlichen Nischen …Nachdem der Newari den Buddhastatuen seine Spende an Reis, Erbsen und Nüssen in den Schoß gelegt hatte, die dann von den Tempelpriestern heimlich eingesammelt und als Nahrungsmittel verwendet werden sollte, geschah, als er kaum den Rücken gewendet hatte, etwas höchst Überraschendes, das aber völlig zu dem märchenhaften Charakter des ganzen Landes und besonders dieses Ortes paßte.
    Zwischen einer hinter dem Felsentempel stehenden Gruppe Schaityas wuchs ein Bo-Baum empor, dessen Samenkorn zwischen das Gemäuer einer solchen gefallen sein mochte, da seine Wurzeln dasselbe gewaltsam auseinander gesprengt hatten. In dem Geäst dieses Bo-Baumes hatte lautlos eine Affenherde gesessen, die, wohl von einigen neugierigen Spießgesellen herbeigelockt, in behutsamen Sprüngen herbeikam, als die Spender der Opfergaben außer Sicht waren. Unbekümmert um mich und meine vor den Nischen stehende Maschine [Kamera] machten sich die Tiere, unter denen sehr stattliche Burschen waren, mit bemerkbarer Energie daran, den Rand der Nischen zu erklettern und die Kettenvorhänge beiseite zu schieben. Mit ihren langen Armen holten sie dann durch die aufgezerrte Öffnung von den Opfergaben soviel wie möglich heraus und hoben hierauf mit vereinten Anstrengungen den schweren, klirrenden Vorhang noch weiter empor, bis ein kleines Äffchen, das bisher auf dem Rücken seiner Mutter gekauert hatte, hindurchschlüpfen und den Rest der in die Nische hineingeopferten Nüsse und Hülsenfrüchte wieder herauswerfen konnte; wohlweislich ließ der kleine Affe einige verkümmerte und nicht ganz reife Stücke an der Opferstätte zurück und zwängte sich dann wieder auf dem gleichen Weg ins Freie.
    Ich beging nun die Torheit, dem Affenrudel ein paar Brosamen zuzuwerfen, die ich in der Tasche fand, und die ihnen zu munden schienen; dann schritt ich, nichts ahnend, um die Schaitys herum, um die hinter ihr stehenden Tempel, Glockenstühle und Steinsäulen aufzunehmen. Auf der höchsten dieser Säulen stand ein radschlagender Bronzepfau als Abbild des brahminischen Kriegsgottes Kartikeja, und ebenso fielen mir in und vor den Tempeln Lampen von ein bis zwei Meter Höhe auf, in deren Ölschale beständig ein Baumwolldocht brannte und an deren hinterem Rande sich ein Ganeschbild befand. Die Affen folgten mir jedoch auf Schritt und Tritt und hinderten mich an jeder weiteren Aufnahme, denn als ich unter das Dunkeltuch und auf die Einstellscheibe sehen wollte, blickte von außen ein neugieriger Affe durch das Objektivglas in den Apparat, an dessen Stativbeinen er in die Höhe geturnt war, und wo immer ich die Kamera auch aufstellt, diente sie sofort einigen Vierhändern als willkommenes Klettergerüst.
    Natürlich war es mit auch nicht möglich, in dieser gefräßigen Gesellschaft mein Frühstück einzunehmen. Ich lief deshalb mit meinem Proviantkorb aus dem Tempelbezirk auf einen anstoßenden Bergrücken, und erst als ich glaubte, mich genügend weit von der gierigen Bande weggeflüchtet zu haben, und als ich keinen einzigen Affen mehr erblickte, entnahm ich meinem Korbe ein hartgesottenes Ei, das ich auseinanderschnitt, um es mit zu Gemüte zu führen, doch noch ehe ich die eine Hälfte aus der Schale gehoben hatte, nahm ein kleines schwarzes Händchen, das an einem langen, dünnen, behaarten Arm über meine Schulter in das Ei langte, das harte Eigelb aus dem Eiweiß heraus, während gleichzeitig ein anderer Affe die zweite Eihälfte, die ich neben mich gelegt hatte, ergriff und mit ihr davonrannte. Weniger belustigt als ergrimmt wollte ich dem listigen Affen, trotz seiner Heiligkeit, mit einem Knüppel ein paar wuchtige Hiebe verabreichen, doch war er bereits mit seiner Beute in den Tempelhof zurückgeeilt; nie bin ich verdrießlicher über Darwins Lehren gewesen, und nie habe ich sie für anfechtbarer gehalten als angesichts der sozialistischen Begierden dieser Vierhänder.
    Es war für diesen Tag tatsächlich weder an ein ruhiges Frühstück noch an Photographieren zu denken, und so zog ich es vor, meine sieben Sachen zusammenzupacken, wobei es nicht ohne einen lebhaften Ziehkampf um das schwarzsamtne Einstelltuch abging, das einem der größten Affen ganz besonders zu gefallen schien, da er es bereits als Schurz um seinen Körper gewickelt hatte.

Quelle: Boeck, Kurt
Durch Indien ins verschlossene Land Nepal
Leipzig 1903

[willkommen] [videos] [reportagen] [porträt] [agb] [amerika] [süd-amerika] [argentinien] [buenos aires] [brasilien] [amazonas manaus] [buzios] [fernando de noronha] [rio de janeiro] [olinda / recife] [pantanal] [salvador de bahia] [ecuador] [galapagosinseln] [humboldt und ecuador] [mittel-amerika] [mexiko] [costa rica] [nicaragua] [guatemala] [tikal] [chichicastenango] [atitlán see] [antigua] [rio dulce] [belize] [xunantunich] [reef's end - tobacco caye belize] [kolibris] [karibik] [cuba] [dominikanische republik] [haiti] [nord-amerika] [usa] [new york] [long island] [asien] [bali] [china] [tibet] [anfrage fotoreise] [anmeldung fotoreise] [anfrage kunst- und keramikreise] [shanghai] [yangtze] [xian - terrakottaarmee] [beijing] [indien] [mumbai] [varanasi] [marc twain: indienreise] [rajasthan] [dehli] [backwaters] [poover südindien] [trivandrum] [myanmar] [yangon] [bagan] [mandalay] [inle-lake] [ngapali] [wasserfest] [thailand] [süd-korea] [vietnam] [singapur] [sri lanka] [nepal] [kathmandu] [Der Durbar Spuare in Kathmandu] [Boudhanath Buddhist Temple] [Pashupatinath Respekt vor den Toten] [Patan] [Nagarkot und der Thrango Taski Yangste Tempel] [Bhaktapur] [Swayambhunath Der Affentempel von Kathmandu] [pokhara] [Trekking von Kande nach Panchaase] [chitwan] [rapti-river und park] [panzernashörner] [kingfischer eisvögel] [papageien] [sumpfkrokodile] [malaysia] [borneo] [orang utan] [nasenaffen] [vögel auf borneo] [langkawi] [afrika] [kenia 1980] [tunesien 1976] [ägypten] [gizeh] [hurghada  rotes meer] [oberägypten] [luxor-ost] [karnak tempel] [luxor tempel] [luxor-west] [tal der könige] [hatschepsut tempel] [memnon-kolosse] [esna] [kom ombo] [assuan] [abu simbel] [wüste assuan abu simbel road] [auf dem nil] [tansania] [lake manyara nationalpark] [serengeti nationalpark] [ngorongoro conservation area] [tarangire nationalpark] [sansibar] [europa] [deutschland] [schleswig-holstein] [kampen auf sylt] [mecklenburg-vorpommern] [hamburg] [radtour 1 von waren  nach wittenberge] [radtour 2 elbauen] [radtour 3 oder-neiße-radweg] [england] [the cotswolds] [cambridge] [spanien] [la gomera] [la palma] [gran canaria] [mallorca] [ibiza] [teneriffa] [andalusien] [madrid] [estland] [portugal] [frankreich] [menschen in paris] [lettland] [litauen] [polen] [kiew / ukraine] [russland] [italien] [venedig im winter] [türkei] [tschechoslowakei] [schweden] [ungarn] [dänemark] [kroatien] [dubronik] [split] [ston] [trogir] [montenegro] [bar] [budva] [kloster ostrog] [kotor] [skadarsee] [strände] [gebirge] [petrovac] [bosnien-herzegowina] [mostar] [norwegen mit dem postschiff] [bergen] [fjorde  florø – molde] [trondheim] [arktis - brønnøysund – svolvær] [hauptstadt der arktis - stokmarknes – skjervøy] [nördliches grenzland - Øksfjord – berlevåg] [honningsvag vogelbeobachtung] [stokmarknes seeadler-safari] [kristiansund – rørvik] [hohe gipfel und idyllische inseln - tromsø – stamsund] [das gebiet der trolle - bodø – rørvik] [indischer ozean] [rodrigues] [mauritius] [seychellen] [la digue] [praslin] [mahe] [malediven] [komandoo] [rannalhi] [ellaidhoo] [kunst + kultur] [wohnen] [reisen] [debattieren] [industriekultur] [natur] [pflanzen] [tiere] [vögel] [naturgeschichte der vögel 1841] [geier] [adler] [specht tukan] [eule] [papagei] [eisvogel kingfischer] [kolibri] [lerche drossel] [rotkehlchen bachstelze] [meise schwalbe] [taube] [fasan truthahn pfau] [trappe strauß] [laufvögel] [flamingo storch marabu fischreiher] [rohrdommel ibis kranich schwan] [gans ente] [natürliche phänomene] [literatur] [haltungen] [denkbilder] [projekte] [datenschutz] [impressum]
Mittwoch, 26. Oktober 2022